Kommentar um "5 vor 12"

Nun sind die deutschen Bischöfe an der Reihe

Ökumene im Pingpong- Modus. Der ÖAK hat sich kritisch zur Lehrmäßige Note geäußert. Nun sind die Bischöfe am Zug, klar Stellung zu beziehen.
Georg Bätzing
Foto: Michael Debets via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Eine klare Positionierung der Bischöfe könnte im Vorfeld des Ökumenischen Kirchentags den Schaden noch begrenzen.

Geht das angeschlagene Schiff des ökumenischen Dialogs zwischen katholischer Kirche und evangelischen Gemeinschaften in einer Wortflut unter? Das 25-seitige Papier, mit dem der Ökumenische Arbeitskreis evangelischer und katholischer Theologen die Lehrmäßigen Anmerkungen zum Dokument „Gemeinsam am Tisch des Herrn“ zurückweist, fährt schweres moralisches Geschütz auf: Der ÖAK habe den pastoralen Kontext bei seinem Votum ernst genommen heißt es darin ebenso selbstgerecht wie unterschwellig anklagend in Richtung Rom.

Lust zur Selbstdarstellung

Lesen Sie auch:

Die offensichtliche Lust an der Selbstdarstellung stößt schon in der umständlichen Begründung zu Beginn des Textes auf. Mit welcher Autorität die Autoren sich im Vorfeld der Frühjahrsvollversammlung der deutschen Bischöfe zu Wort melden, bleibt indes unklar. Den Gläubigen ist mit einer Textschlacht, bei der es der deutschen Seite offensichtlich ums Rechthaben geht, nicht wirklich geholfen. Denn geboten wären solide Argumente, die Christen erschließt, was die Konfessionen objektiv verbindet und was sie trennt.  Klärungsbedürftig  bleibt die Frage, was ein theologisches Argument eigentlich stark macht.

Keine klare Position

Angesichts weiterer Debatten, die im Synodalen Weg unweigerlich auftauchen kann die Debatte um das ÖAK-Papier allenfalls als Negativbeispiel dienen, wie nicht diskutiert werden sollte. Die Strategie, das Votum eines Arbeitskreises den Stellungnahmen der Bischofskonferenz quasi vorauszuschicken, schafft Verwirrung und konterkariert die von den Autoren der Replik behauptete Ziel, den Glauben zu stärken. Eine klare Positionierung der Bischöfe könnte im Vorfeld des Ökumenischen Kirchentags den Schaden noch begrenzen. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Abschluss 3. Ökumenischer Kirchentag
Kommentar um "5 vor 12"

Von links überholt Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Der Ökumenische Kirchentag hinterlässt den Eindruck einer Veranstaltung ohne Relevanz. Ökumene wirkte vier Tage lang als Spiegelsaal der kirchlichen Blase.
17.05.2021, 11  Uhr
Regina Einig
Themen & Autoren
Regina Einig Bischofskonferenzen Bischöfe Evangelische Kirche Gläubige Katholizismus Kirchentage Konfessionen Theologinnen und Theologen Ökumenischer Kirchentag

Kirche