Würzburg

Karsamstag am Heiligen Grab

Betrachtung der fünf Wunden: Familienandacht zum Tag der Grabesruhe.
Karfreitag - Karsamstag - Heiliges Grab
Foto: Matthias Schrader (dpa) | In vielen Gegenden, wie hier in Oberbayern, gibt es viele Bräuche für die Kartage. Das "Heilige Grab" kann in diesem Jahr auch in die eigenen vier Wende geholt werden.

Die Hausgemeinschaft versammelt sich an der Gebetsecke oder am "Heiligen Grab", das man analog zur "Weihnachtskrippe" in diesem Jahr zum geistlichen Mittelpunkt des Hauses gemacht hat. Das Grab ist mit Blumen und Kerzen oder bunten Lampen geschmückt.

Lied: Herzliebster Jesu (Gotteslob 260)

Kreuzzeichen: Im Namen des Vaters...

Zur Wunde der Füße:
 

Siehe, mein Herr, ich richte alle meine Begierden auf Dich und will sie in Einklang bringen mit dem, was Du willst. Sie sollen von nun an ganz rein und heilig sein und sich nicht mehr mit den Dingen dieser Welt befassen.

Zur Wunde der rechten Hand:
 

In diese Wunde will ich all mein geistliches Leben und Streben einschließen, damit alle Mängel meines Lebens und meiner Seele vollkommen geheilt werden von Dir, o Jesus.

Zur Wunde der linken Hand:
 

In diese Wunde lege ich mein ganzes Leid und alle Widrigkeiten. Mit Deinen Schmerzen vereinigt, sollen sie mir süß werden und mit lieblichen Wohlgeruch zu Gottes Thron emporsteigen.

Zur Seitenwunde:
 

In diese Wunde der Liebe, die so groß ist, dass sie den Himmel und die Erde umfassen kann und alles, was in ihnen ist, lege ich meine ganze Liebe. Vereint mit Deiner göttlichen Liebe möge sie ganz vollkommen werden, und wie das Eisen im Feuer schmilzt, sollen Deine und meine Liebe nur noch eine einzige sein.
 

O ihr heilbringenden Wunden Jesu Christi, meines allerliebsten Freundes, seid gegrüßt! In der Allmacht des Vaters, der euch beschlossen hat, in der Weisheit des Sohnes, der euch für uns auf sich genommen hat, in der Liebe des Heiligen Geistes, der durch euch das Werk unserer Erlösung vollendet hat. Amen.

Bussakt

V: Deine heiligen Wunden, Herr, haben wir betrachtet. Dein Leid ist uns zur Quelle der Gnade geworden und durch Deine Wunden sind wir geheilt.
Schenke uns nun wahre Erkenntnis über unsere Sünden und wahre Reue, damit wir Deine Vergebung empfangen dürfen. Bereite unser Herz so für eine gute baldige Beichte.

Stille mit Gewissenserforschung

Aufopferung des Leidens Christi (Johannes Tauler OP)

A: Sieh, ich opfere Dir, o himmlischer Vater, meinen Erlöser Jesus Christus in herzlicher Andacht, in großer Danksagung und in Vereinigung mit derjenigen Liebe,
in welcher Du nach Deinem väterlichen Herzen ihn zu mir gesandt hast, dass er meine Natur annähme und vom ewigen Tod mich erlöse.

Ich opfere Dir seine namenlose Traurigkeit und unergründliche Angst, die Dir allein bekannt ist, und die nur er erleiden konnte, für alle meine Sünden und für die gerechte Strafe, die über mich hätte ergehen sollen;
ich opfere Dir seinen blutigen Schweiß, statt der Tränen, die ich nicht habe, und die ich, wegen der felsigen Härte meines Herzens, nicht weinen kann.
 

Endlich opfere ich Dir seine überaus großen und schweren Arbeiten, seine göttlichen Tugenden, sein strenges Leben,
was immer er uns in der menschlichen Natur gewirkt hat, sowie nicht minder alle Schmerzen, Marter und Peinen, die er in seinem Leiden erduldet hat.
 

Blicke, o göttliche Majestät, mit Huld auf dies annehmliche Opfer, das ich zu Deiner Ehre und Glorie für alle Sünden, womit ich Dich beleidigt, und für alle Tugenden und guten Werke Dir darbringe, die ich je unterlassen habe.
 

Ebenso bringe ich dieses hochheilige Opfer für mich und alle, für die Du zu beten mir befohlen hast, und für die ich zu beten verpflichtet bin:
auf dass Du um Deines göttlichen Sohnes willen ihnen und mir verleihst, was Deine Weisheit uns als notwendig erkennt, dazu, dass wir Dir in dem Stand und Beruf, wozu Deine barmherzige Vorsehung uns berufen hat, getreu zu dienen vermögen! Amen.

Schuldbekenntnis

A: Ich bekenne Gott, dem Allmächtigen, und allen Brüdern und Schwestern, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe – ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken – durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld. Darum bitte ich die selige Jungfrau Maria, alle Engel und Heiligen und euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott, unserem Herrn.
 

V: Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er lasse uns die Sünden nach und führe uns zum ewigen Leben.
 

A: Amen.
 

V. Nachlass, Vergebung und Verzeihung all unserer Schuld gewähre uns der allmächtige und barmherzige Herr.
 

A: Amen.

Ablassgebet vor dem Kreuz

V: Siehe, o guter und lieber Jesus, vor Deinem Angesicht werfe ich mich auf die Knie nieder und bitte Dich aus tiefer Seele flehend:
präge meinem Herzen ein den lebendigen Geist des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe, eine wahre Reue über meine Sünden und den festen Willen, mich zu bessern.
Mit innigem Mitleid und tiefem Schmerz schaue ich auf Deine fünf Wunden und erwäge dabei, was der Prophet David von Dir, o guter Jesus, geweissagt hat:

„Sie haben meine Hände und meine Füße durchbohrt; alle meine Gebeine haben sie gezählt“.
 

A: Amen.

Lied: O Haupt voll Blut und Wunden (Gotteslob 289)

Weitere Artikel
Philosophie
Der Unerschlossene Premium Inhalt
Heidegger wollte sich aus der Philosophie „herausphilosophieren“. Das Werk dieses eigenwilligen Kopfs bietet der Forschung noch reichlich Stoff.
11.09.2021, 15  Uhr
Lorenz Jäger
Themen & Autoren
Daniel Kretschmar Simon Kajan Angst Brüder Erbschaften Jesus Christus Johannes Tauler Religiöse Verfehlungen und Sünden Reue Schwestern Söhne Wunden amen

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann