Canberra/Würzburg

Kardinal Pell legt erneut Berufung ein

Vor gut einer Woche wurde die Berufung von George Pell gegen seine Verurteilung zurückgewiesen. Nun wendet sich der australische Kardinal an die letztmögliche Instanz.
Fall Kardinal Pell: Anwälte legen Berufung ein
Foto: Erik Anderson (AAP) | Seit Dezember 2018 ist Kardinal George Pell verurteilter Sexualstraftäter. Dagegen legt der 78-Jährige erneut Berufung ein.

Kardinal George Pell hat erneut Berufung gegen sein Verurteilung als Sexualstraftäter eingelegt. Wie die „Catholic News Agency“ (CNA) am Montag berichtete, hat der 78-jährige Australier damit die letzte mögliche Instanz angerufen. Nachdem das Oberste Gericht im Bundesstaat Victoria bereits eine erste Berufung zurückgewiesen hatte, soll sich nun der High Court von Australien in Canberra erneut mit dem Fall befassen. Derzeit verbüßt Pell eine sechsjährige Haftstrafe. Im Dezember 2018 hatte ihn eine Geschworenen-Jury für schuldig befunden, 1996 als Erzbischof von Melbourne einen 13 Jahre alten Chorknaben missbraucht und einen anderen belästigt zu haben.

Lesen Sie auch:

Kritiker sprechen von Fehlurteil

Am Verfahren und dem Urteil über Pell hatten Beobachter deutliche Kritik geübt. In Medien wurde es vielfach als Fehlurteil bezeichnet. Seine Anwälte betonten in der ersten Berufung insbesondere, dass die Verurteilung letztlich allein auf der Aussage eines einzelnen Klägers beruhe. Dem war auch einer der drei Richter des Gerichts in Melbourne in seinem abweichenden Minderheitsvotum gefolgt. Laut CNA wird erwartet, dass Pells Anwälte dies zur Grundlage ihrer neuerlichen Berufung machen werden.

George Pell war ab 1987 Weihbischof in Melbourne und ab 1996 Erzbischof der Diözese. Von 2001 bis 2014 stand er der Erzdiözese Sydney vor. Anschließend diente er unter Papst Franziskus als Leiter des Wirtschaftssekretariats des Vatikan. Aufgrund der Missbrauchsvorwürfe gegen seine Person war er bereits ab 2017 beurlaubt und ist seit Anfang 2019 offiziell aus der Funktion entlassen. Zugleich hatte der Vatikan in mehreren Stellungnahmen das Recht des Kardinals betont, alle Instanzen des Rechtsweges auszuschöpfen. Pell betont in dem Verfahren von Beginn an seine Unschuld.

DT/kma/KNA

Weitere Artikel
Protestaktion Rote Karte
Köln
Es kommt Bewegung in den Fall Köln  Premium Inhalt
Eine Visitation im Erzbistum Köln. Diese vom Vatikan angeordnete Apostolische Visitation beflügelt die Erwartungen im Erzbistum. Die Situation soll genau untersucht werden.
03.06.2021, 13  Uhr
Heinrich Wullhorst
Themen & Autoren
Redaktion Erzbischöfe George Pell Kardinäle Papst Franziskus Päpste Sexualstraftäter Weihbischöfe

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer