Salzburg

Gründonnerstag: Ölbergandacht in der Familie

Hausgottesdienst an Gründonnerstag: Die Tagespost stellt Anregungen und Hilfestellungen für die Gestaltung der Heiligen Woche zur Verfügung.
Blick durch das  Bogenfenster der Franziskanerkapelle Dominus Flevit auf dem Ölberg
Foto: dpa | Blick durch das große Bogenfenster der Franziskanerkapelle Dominus Flevit ("Der Herr weinte") auf dem Ölberg, nach Westen auf den Tempelberg mit der goldenen Kuppel des Felsendomes von Jerusalem.

Auch wenn wir nicht an der Feier der Eucharistie am Gründonnerstag teilnehmen können, sollte der Gedanke an die Einsetzung der Eucharistie und des Priestertums im Mittelpunkt des Abends stehen stehen.

Wenn das Wohnzimmer zu Kirchenbänken wird, dann sollte es einen „Herrgottswinkel“ oder eine Gebetsecke geben, die Mittelpunkt der nächsten Tage sind. Natürlich ist ein Abendessen für die familiäre Gemeinschaft wichtig, aber es sollte nicht mit dem letzten Abendmahl in Beziehung gesetzt werden, denn theologisch steht nicht das Mahl als solches im Zentrum, sondern die Vorwegnahme des Kreuzesopfers und die bleibende Gegenwart des Herrn in der Eucharistie. Eine kleine eucharistische Andacht, wie das Gotteslob sie bereithält, kann daher den Eingang des Abends bilden, vielleicht auch ein Besuch des Tabernakels in der geöffneten Pfarrkirche – und die Übung der „Geistlichen Kommunion“.

Die Ölbergandacht basiert auf der Aufforderung Jesu an die Jünger, mit ihm zu wachen und zu beten. Stattdessen schlafen sie bekanntlich ein. Die bereitete Gebetsecke könnte beispielsweise nur mit Kerzen erleuchtet sein, um die Nacht auch spürbar werden zu lassen. Wenn es nicht zu spät für die Kinder ist, wäre ein Gang in den eigenen Garten – falls vorhanden – oder zu einem Bildstock ansprechend. Die Apostel sind Jesus aus dem Obergemach hinaus in den Ölgarten gefolgt und haben so den Kontrast von Wärme und Nähe zu Kälte und Distanz wahrgenommen. Prinzipiell eigenen sich immer bekannte passende Lieder, um eine solche Andacht zu strukturieren und aufzulockern. 

Lied: Beim letzten Abendmahle (Gotteslob 282)

V: Herr Jesus Christus! In den bittersten Sunden der Verlassenheit und Todesangst am Ölberg konntest Du mit dem Psalmisten klagen:
„Nur Schmähungen und Leid hat mein Herz zu erwarten. Ich schaue aus, ob einer Mitleid mit mir habe – niemand kommt.
Einen Tröster suche ich – keinen finde ich.“

Deine bevorzugten Apostel hast Du gebeten: „Bleibt hier und wacht mit mir!“
Doch nicht einmal eine Stunde konnten sie mit Dir wachen.

A: O Jesus, wir wollen in dieser Stunde mit innerer Anteilnahme an Deine Schmerzen denken, um Dich in Deiner Verlassenheit zu trösten.
Schenke uns die Gnade einer tiefen Erkenntnis Deines Leidens am Ölberg.
Erfülle uns mit dankbarer Liebe und stärke unseren Willen,
damit wir alles sorgsam meiden, was die Ursache Deines Leidens war. Amen.

Erste Leidensstunde

Aus dem Matthäusevangelium (Mt 26, 36-39):

Darauf kam Jesus mit ihnen zu einem Grundstück,
das man Getsemani nennt, und sagte zu den Jüngern:
Setzt euch hier, während ich dorthin gehe und bete!
Und er nahm Petrus und die beiden Söhne des Zebedäus mit sich.
Da ergriff ihn Traurigkeit und Angst und er sagte zu ihnen:
Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt hier und wacht mit mir!
Und er ging ein Stück weiter, warf sich auf sein Gesicht und betete:
Mein Vater, wenn es möglich ist, gehe dieser Kelch an mir vorüber.
Aber nicht wie ich will, sondern wie du willst. 

Stilles Gebet und Betrachtung

V/A: Erbarme Dich unser, Herr, uns schenk uns Deine Gnade!

V: Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt bei mir uns wacht mit mir! Bald werdet ihr die Schar derer sehen, die mich umringen.

A: Erbarme...

V: Ihr werdet fliehen, ich aber will hingehen, um mich für euch zu opfern.

A: Erbarme...

V: Seht, die Stunde naht, da der Menschensohn den Händen der Sünder ausgeliefert wird.

A: Erbarme...

V: Lasset uns beten – Herr Jesus Christus, Heiland und Erlöser der Welt!
Mitleidsvoll gedenken wir der Sunde, da Dich die ganze Wucht der Todesangst überfiel.
Du wolltest Dich opfern für unsere Sünden, alle Not und Angst und den Tod erleiden, um uns ewiges Leben zu schenken.

A: Wir bitten Dich, Herr: Steh uns bei in unserer Ölbergstunde, wenn und die Todesangst überfällt und Todesschweiß uns bedeckt.
Mach uns frei von aller Schuld und komm zu uns im heiligsten Sakrament.
Mit Dir vereint und durch Dich gestärkt wollen wir den bittren Kelch aus der Hand des himmlischen Vaters annehmen
und uns ganz in seinen Weillen ergeben.
Hilf uns mit Deiner Kraft, den letzten Kampf siegreich zu bestehen
und lass uns in Deiner Liebe hinübergehen in das Land des ewigen Friedens. Amen.

Vater unser und drei Gegrüßest seist Du, Maria.

Evtl. Lied

Zweite Leidensstunde

Aus dem Matthäusevangelium (Mt 26, 40-42):

Und er ging zu den Jüngern zurück und fand sie schlafend.
Da sagte er zu Petrus: Konntet ihr nicht einmal eine Stunde mit mir wachen?
Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet!
Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.
Wieder ging er weg, zum zweiten Mal, und betete:
Mein Vater, wenn dieser Kelch an mir nicht vorübergehen kann, ohne dass ich ihn trinke, geschehe dein Wille.

Stilles Gebet und Betrachtung

V/A: Erbarme Dich unser, Herr, uns komm uns zu Hilfe!

V: Konntet ihr nicht eine Stunde mit mir wachen, die ihr mir angeboten habt, für mich zu sterben?

A: Erbarme...

V: Seht ihr nicht Judas, der nicht schläft, sondern kommt, um mich auszuliefern?

A: Erbarme...

V: Warum schlaft ihr? Steht auf und betet, damit ich nicht in Versuchung geratet.

A: Erbarme...

V: Lasset uns beten – Herr Jesus Christus, Heiland und Erlöser der Welt!
Unsere Sünden haben Dir in Deiner Ölbergstunde schwerstes Leid und unaussprechliche Qualen verursacht.
Mit tiefer Beschämung gestehen wir: auch wir waren unter denen, die Du in dieser Stunde erblickt hast.

A: Wir bitten Dich, o Herr: Vergib uns unsere Schuld.
Komm uns zu Hilfe mit Deiner Gnade, damit wir nicht gleichgültig bleiben,
sondern die Sünde aufrichtig meiden.
Wir bitten Dich aber auch für die vielen anderen, die wie die schlafenden Jünger nicht mit Dir wachen und Deine Angst betrachten.
Schenke Du in Deiner Barmherzigkeit uns allen Dein Erbarmen im Leben und im Sterben. Amen.

Vater unser und drei Gegrüßet seist Du, Maria

Evtl. Lied

Dritte Leidensstunde

V/A: Erbarme Dich unser, Herr, und verstoß uns nicht!

V: Mein Freund hat mich durch einen Kuss verraten, denn er hat gesagt:
Den ich küssen werde, der ist es, den ihr ergreifen sollt.
So gibt er ihnen ein Zeichen und liefert mich aus.

A: Erbarme...

V: Voll Verzweiflung über seine Tat wirft er die dreißig Silberlinge weg und erhängt sich.

A: Erbarme...

V: Es wäre besser für diesen Menschen, wenn er nicht geboren wäre.

A: Erbarme...

V: Lasset uns beten – Herr Jesus Christus, Heiland und Erlöser!
Du hast alles, was nur möglich war, für uns Menschen getan. Trotzdem erkennen viele Deine Liebe nicht.
Viele, denen Du in der Taufe durch den Empfang der Kommunion Bruder geworden bist,
verraten Dich aus Bequemlichkeit, irdischer Vorteile oder Bosheit.
Wir alle sind oft lau und kleingläubig. Wir sind feig und ohne große Liebe, Dir bereitwillig zu dienen.

A: Wir bitten Dich, o Herr: Lass Dein Blut für uns nicht umsonst vergossen sein! Verstoße uns nicht!
Wir wollen mitwirken, dass viele Menschen die Gnade Deiner Erlösung erkennen und annehmen.
Durch unser Vorbild, Gebet und Opfer wollen wir und bemühen, Menschen für Dich zu gewinnen,
die Du um den Kaufpreis Deines kostbaren Blutes erlöst hast. Amen.

Vater unser und drei Gegrüßest seist Du, Maria

Evtl. Leid

Schlussgebet

V: Herr Jesus Christus, Heiland und Erlöser der Welt!
Du hast, dem Willen des Vaters gehorsam, den Kelch des Leidens getrunken.
Stärke uns, wenn der Vater auch über uns Leid und Krankheit kommen lässt,
wenn harte Not uns drückt, wenn wir missverstanden und ungerecht behandelt werden.
Schenke uns die Kraft, Dein Gebet am Ölberg nachzusprechen:

A: Vater, nicht mein, sondern Dein Wille geschehe!

V: Wenn Schwierigkeiten aller Art, Lustlosigkeit, Furcht und Traurigkeit uns müde und mürrisch machen, dann lehre Du uns wahre Großmut.
Lass und nicht mutlos und gleichgültig werden. Rüttle uns auf und rette uns aus der Sünde.
Hilf uns, das zu vollbringen, was wir Dir im Gebet nachsprechen:
A: Vater, nicht mein...

V: Wenn unsere letzte Stunde naht, dann richte unseren Blick empor zum Vater, der auch Dich am Ölberg gestärkt hat.
Durch Dich stärke er auch uns in unserem Todeskampf, so dass wir voll Vertrauen sprechen können:
A: Vater, nicht mein...

V: Herr Jesus Christus, wir bitten Dich, komm deinen Dienern zu Hilfe.

A: Die Du erlöst hast durch Dein kostbares Blut.

V: Lasset uns beten – Schau herab, o Herr, auf diese Deine Familie, für die unser Herr Jesus Christus sich freiwillig den Händen der Sünder ausgeliefert und die Schmach des Kreuzes auf sich genommen hat.
(Still: Der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes in alle Ewigkeit. Amen).

Gebet zu Jesus am Ölberg nach dem hl. P. Pio

O Jesus, der Du im Übermaß Deiner Liebe und um unsere Hartherzigkeit zu überwinden, einen Gnadenstrom über alle die ergießest, die Dein heiligstes Leiden im Garten Gethsemane betrachten und diese Andacht fördern, ich bitte Dich, hilf meiner Seele doch wenigstens einmal am Tage, an Deine allerbitterste Todesangst im Ölgarten zu denken, um Dich zu bemitleiden und mich mit dir, soviel als möglich, zu vereinigen.

O gebenedeiter Jesus, der Du in jener Nacht die ungeheure Last unserer Sünden auf Dich genommen, gewähre mir die große Gnade einer vollkommenen Liebesreue über meine zahlreichen Sünden, für welche Du Blut geschwitzt hast.

O gebenedeiter Jesus, um Deines allerschwersten Kampfes im Garten Gethsemane willen, gewähre mir endgültig den Sieg über die Versuchungen, besonders über jene, welcher ich am meisten unterworfen bin.

O leidender Jesus, um Deiner, für uns unergründlichen und unaussprechlichen Todeskämpfe willen, in jener Nacht des Verrates und der bittersten Seelenängste, erleuchte mich, damit ich Deinen Willen erkenne und erfülle und gib, dass ich immer wieder an Deinen erschütternden Kampf denke und betrachte, wie Du ihn siegreich bestandest, um nicht Deinen, sondern den Willen des Vaters zu erfüllen.

Gewähre, o Jesus, dass alle, die Dich am Kreuze liebend betrachten, sich auch Deiner unermesslichen Ölbergsleiden erinnern, dass sie, Deinem Beispiel folgend, gut beten und siegreich kämpfen lernen, um Dich einst im Himmel ewig verherrlichen zu können. Amen.

Anima Christi des hl. Ignatius von Loyola

Seele Christi, heilige mich!

Leib Christi, erlöse mich!

Blut Christi, tränke mich!

Wasser der Seite Christi, wasche mich!

Leiden Christi, stärke mich!

O guter Jesus, erhöre mich!

Birg in Deinen Wunden mich!

Von Dir lass nimmer scheiden mich!

Vor dem bösen Feind beschütze mich!

In meiner Todesstunde rufe mich
und heiße zu Dir kommen mich,
dass ich mit Deinen Heiligen Dich
dann loben möge ewiglich! Amen.

Daniel Kretschmar ist katholischer Priester und wohnt in Salzburg.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe .

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Daniel Kretschmar Simon Kajan Angst Apostel Familien Furcht Jesus Christus Matthäusevangelium Mitleid Still GmbH Söhne Todesangst Wille

Kirche