Bonndorf

Gänswein: Benedikts Krankheit ist „am Abklingen“

Eine Gesichtsrose, an der der emeritierte Papst nach seiner Reise nach Regensburg erkrankt war, sei schmerzhaft, führe aber nicht zum Tode, so Erzbischof Gänswein. Die Überschriften einiger Medienberichte hätten einen falschen Eindruck vermittelt.
Benedikt XVI. besucht kranken Bruder Georg
Foto: Armin Weigel (dpa) | Die Krankheit war ausgebrochen, als der emeritierte Papst Mitte Juni nach Regensburg reiste, um seinen zu diesem Zeitpunkt schwerkranken Bruder Georg Ratzinger zu besuchen.

Der an Gesichtsrose erkrankte emeritierte Papst Benedikt XVI. befindet sich auf dem Weg der Besserung. Wie Benedikts Privatsekretär, Kurienerzbischof Georg Gänswein, dem „Südkurier“ mitteilte, sei die Krankheit „am Abklingen“. Die Medikamente würden bereits seit einigen Tagen zurückgefahren.

Schmerzen, "die ich meinem ärgsten Feind nicht wünsche"

Lesen Sie auch:

Darüber hinaus erklärte Gänswein, der sich zurzeit auf Heimaturlaub im Schwarzwald befindet, dass die Gesichtsrose eine Erkrankung sei, „die schmerzhaft ist, aber nicht zum Tode führt“. Gänswein wörtlich: „Das sind Schmerzen, die ich meinem ärgsten Feind nicht wünsche.“ Vor gut einer Woche hatte die „Passauer Neue Presse“ unter Berufung auf den Publizisten Peter Seewald berichtet, Benedikt sei „schwer erkrankt“

Die Krankheit war ausgebrochen, als der emeritierte Papst Mitte Juni nach Regensburg reiste, um seinen zu diesem Zeitpunkt schwerkranken Bruder Georg Ratzinger zu besuchen. Dieser verstarb am 01. Juli, wenige Tage nach Benedikts Abreise. „Nach dem Tod des Bruder kamen die Schmerzen“, so Gänswein. Kritisch äußerte sich der Privatsekretär des Emeritus zu den Überschriften einiger Medienberichte über Benedikts Erkrankung: Diese hätten manchmal suggeriert, dass Benedikt bereits auf dem Sterbebett liege.

DT

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Redaktion Benedikt XVI Erzbischöfe Georg Ratzinger Kranke Neue Presse Passauer Neue Presse Päpste Schmerzen und Schmerzmedizin Schwerkranke

Kirche

Gedanken zur Sonntagspflicht
Würzburg

Muss man sonntags in die Kirche gehen? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Wie das äußere Muss des Sonntagsgebots durch eine innere Sehnsucht abgelöst werden kann, beschreibt Kardinal Kurt Koch in einem Beitrag der kommenden Synodalbeilage „Welt&Kirche“
19.10.2021, 10 Uhr
Vorabmeldung
Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst