Kirche Aktuell

Samuel Joseph Aquila: Ein Aufruf aus den USA an die Bischöfe in Deutschland 

Kritik am synodalen Weg: In einem offenen Brief an den deutschen Episkopat hat Erzbischof Samuel Joseph Aquila von Denver Bedenken im amerikanischen Katholizismus über den Weg der Kirche in Deutschland zur Sprache gebracht. Im Interview mit der Tagespost äußert sich der Erzbischof zu seinem Brief.
Proteste am Rande des «Synodalen Weges»
Foto: Andreas Arnold (dpa) | Proteste am Rande des «Synodalen Weges»: Demonstrantinnen halten vor dem Frankfurter Dom eine Banner mit dem Spruch „Der synodale Weg ist lang … der Kurie wird angst und bang“ hoch.

Exzellenz, Ihr Brief kam für viele Menschen – besonders hier in Deutschland – sehr überraschend. Woher kommt Ihr großes Interesse an dem „Synodalen Weg“? 

Dadurch, dass der Heilige Vater die Synode über Synodalität auf das Jahr 2023 verschoben hat, um eine längere Vorbereitungszeit zu ermöglichen, macht er deutlich, dass die Frage der Synodalität für die Weltkirche sehr wichtig ist. Der Brief erkennt in einigen der aufgeworfenen Fragen den Wert von Synoden an. Die Sorge gilt mehr der Art und Weise, wie die Synodalität in Deutschland umgesetzt wird. Dort wird sie nicht nur genutzt, um lokale, pastorale Fragen zu behandeln, sondern um grundlegende Lehrfragen von universaler Bedeutung zu verhandeln. 

Wie auch andere Bischöfe erkannt haben, betrifft der deutsche „Synodale Weg“ die ganze Kirche, weil er grundlegende Lehren über das Wesen und die Struktur der Kirche, wie sie von Jesus eingesetzt wurde, in Frage stellt. Es gibt nur einen Glauben und einen Herrn. „Jesus Christus ist derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit“ (Hebräerbrief 13,8). Einige Leser mögen denken, dass mein Brief nicht in Ordnung ist – dass es darum ginge, damit Politik oder Effekthascherei zu betreiben oder spaltend zu sein. 

Was antworten Sie ihnen?

Lesen Sie auch:

Es ist verständlich und unvermeidlich, dass manche Menschen so reagieren. Aber der Brief muss im Sinne dessen verstanden werden, wozu das Zweite Vatikanische Konzil jeden Bischof aufruft: „...als Mitglied des Bischofskollegiums und legitimer Nachfolger der Apostel ist er durch die Einsetzung und den Befehl Christi verpflichtet, für die ganze Kirche besorgt zu sein, und diese Besorgnis trägt, obwohl sie nicht durch einen Akt der Jurisdiktion ausgeübt wird, in hohem Maße zum Vorteil der Gesamtkirche bei. Denn es ist die Pflicht aller Bischöfe, die Einheit des Glaubens und die der ganzen Kirche gemeinsame Disziplin zu fördern und zu wahren“ (Lumen gentium 23). Der Brief ist ein Aufruf an alle Bischöfe zum Gebet und zur Reflexion, um Parrhesia zu üben, wie Papst Franziskus es gefordert hat, aus Liebe zu Christus und seiner Kirche. 

Sie selbst schreiben in Ihrem Brief: „In Anbetracht der heiligen Verantwortung, Zeugnis für den zu geben, der mich gesandt hat, schreibe ich diesen Brief aus Liebe zu Jesus Christus und zur Weltkirche, die die Braut Christi ist.“ Worum geht es Ihnen genau, wenn Sie den „Synodalen Weg“ in Deutschland betrachten? 

Der Brief ist zugegebenermaßen etwas langatmig und geht auf einige Bedenken detailliert ein. Aber sein Grundanliegen ist die Treue zu Jesus Christus und seiner Lehre. Jesus Christus muss unsere erste Liebe sein vor allem anderen, wir sind berufen, ihm in der Fülle des Evangeliums zu begegnen. Wir sind zu einer biblischen Weltsicht berufen, die die in Jesus Christus offenbarte Liebe und Barmherzigkeit des Vaters anerkennt. 

Das Arbeitspapier des „Synodalen Wegs“, auf das sich mein Brief bezieht, legt nahe, dass die Synodenteilnehmer auf echte pastorale Probleme reagieren, allerdings in einer Weise, in der sich die Synodenteilnehmer von der Lehre Jesu im Evangelium, der Rezeption seiner Lehre in der Tradition der Kirche und der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils wegbewegen. 

Papst Franziskus hat wiederholt seine Besorgnis über diesen „Synodalen Weg“ zum Ausdruck gebracht und uns zu einer größeren Kohärenz zwischen unserem Glauben und unserem Verhalten aufgerufen. 

"Der „Synodale Weg“ wurde
äußerst medienwirksam inszeniert"

In Deutschland haben viele Katholiken den Eindruck, dass der „Synodale Weg“ eine kleine Gruppe von bezahlten Gremienkatholiken bedient, die sich innerhalb ihrer eigenen Blase selbst bestätigen müssen. Wie wird dieser Prozess von Katholiken in den USA wahrgenommen? 

Der „Synodale Weg“ wurde äußerst medienwirksam inszeniert, und so haben amerikanische Katholiken, die den Angelegenheiten der Kirche Aufmerksamkeit schenken, die Vorgänge dort aufmerksam verfolgt. Jeder weiß, welche Bedeutung die Kirche in Deutschland hat – wenn Deutschland spricht, hört die Welt zu. 

Es ist schwer, die Wahrnehmungen amerikanischer Katholiken über den „Synodalen Weg“ zu verallgemeinern, sie sind dafür zu unterschiedlich. Nicht wenige sind beunruhigt oder alarmiert von den Ideen, die ihnen vom „Synodalen Weg“ berichtet werden. 

In meinem Brief geht es nicht um die Dinge, die hinter den Kulissen des „Synodalen Wegs“ in Deutschland ablaufen und über die die meisten Amerikaner wenig wissen, sondern um den Inhalt des veröffentlichten Grundlagentextes, der an einigen Stellen mit dem Glaubensgut, das die Bischöfe bewahren sollen, nicht vereinbar zu sein scheint. Wie der Heilige Vater an die deutschen Bischöfe schrieb, ist es notwendig, „das Primat der Evangelisierung wiederzuerlangen“, anstatt unnötige – und auch schädliche – Änderungen in der Lehre oder in der Struktur der Kirche zu verfolgen (Brief, 29. Juni 2019). 

Befürchten Sie, dass es in den USA bald einen ähnlichen Prozess geben könnte wie den „Synodalen Weg“?

Bischof Aquila von Denver

Es ist schwer vorstellbar, dass etwas Ähnliches wie der deutsche „Synodale Weg“ in den USA gestartet wird, da es hier eine ganz andere Dynamik gibt. Auf jeden Fall sind wir auch hier in den USA aufgerufen, wachsam und vorsichtig zu sein. 

Ich möchte auch meine Treue zum Heiligen Vater bekräftigen. Ich bin gespannt auf die nächsten Jahre, in denen wir die Bedeutung der authentischen katholischen Synodalität reflektieren. Das Gebet, das Evangelium, das Kreuz, ein biblisches Verständnis von Autorität und einer Macht, die in Jesus ruht, und die Treue zum Evangelium müssen im Mittelpunkt der Diskussion stehen. 

"Vertrauen Sie auf Jesus, auf sein Wort,
und erinnern Sie sich an Ihre erste Liebe."

Sie schrieben auch in Ihrem Brief: „Obwohl die finanziellen Auswirkungen der Missbrauchsskandale auf die Kirche schwerwiegend waren, sollte dies nicht die primäre Motivation für Reformen sein. In dem Maße, in dem solche Konsequenzen gerecht sind, sind sie nicht zu beklagen, sondern sollten wie aus der Hand des gerechten Gottes angenommen werden.“ Haben Sie den Eindruck, dass das Geld für die Kirche in Deutschland eine zu große Rolle spielt? 

Dieser Satz war nicht explizit an Deutschland gerichtet, sondern an jede Ortskirche, die von einem Skandal betroffen ist. Es geht darum, auf Skandale mit echter Demut, Ehrlichkeit und Reue zu reagieren – zuerst das Reich Gottes zu suchen, den Willen des Vaters, und sich daran zu erinnern, dass wir nicht zwei Herren dienen können. Die Skandale kamen aus vielen Gründen zustande, aber im Kern ging es um einen Mangel an Gottes- und Nächstenliebe und um ein inkohärentes Glaubensleben. 

Die katholische Kirche befindet sich in Deutschland momentan in einer besonders schweren Krise. Wo sehen Sie Möglichkeiten, dieser Krise entgegenzutreten? 

Wir haben gerade Pfingsten gefeiert, und Papst Franziskus hat uns daran erinnert, dass der Heilige Geist immer Erneuerung bringen kann. Vertrauen Sie auf Jesus, auf sein Wort, und erinnern Sie sich an Ihre erste Liebe. Lassen Sie uns für die Erneuerung der ganzen Kirche beten, auch der Kirche in Deutschland, und natürlich der Kirche hier in den USA. Es ist die Kirche Gottes, nicht unsere!

Papst Franziskus erinnerte uns in seinem Angelus vom 22. März 2015: „Deshalb können wir denen, die auch heute ,Jesus sehen wollen‘, denen, die auf der Suche nach dem Antlitz Gottes sind; denen, die von klein auf Katechese erhalten haben und sie dann nicht weiter entwickelt haben und vielleicht ihren Glauben verloren haben; so vielen, die Jesus noch nicht persönlich begegnet sind...; all diesen Menschen können wir drei Dinge anbieten: das Evangelium, das Kreuz und das Zeugnis unseres Glaubens, arm, aber aufrichtig. Das Evangelium: da können wir Jesus begegnen, auf ihn hören, ihn kennenlernen. Das Kruzifix: das Zeichen der Liebe Jesu, der sich für uns hingegeben hat. Und dann ein Glaube, der sich in einfachen Gesten brüderlicher Nächstenliebe ausdrückt. Aber vor allem in der Kohärenz des Lebens, zwischen dem, was wir sagen und dem, was wir tun. Kohärenz zwischen unserem Glauben und unserem Leben, zwischen unseren Worten und unseren Taten: Evangelium, Kruzifix, Zeugnis.“ Wir täten gut daran, diese Worte des Heiligen Vaters zu beherzigen! 


HINTERGRUND  - Zum Brief von Erzbischof Aquila

In einem offenen Brief an die deutschen Bischöfe hat der Erzbischof von Denver in Colorado, Samuel J. Aquila, zum SynodalenWeg Stellung genommen. Aquila betont, dass jeder Nachfolger der Apostel der Versuchung widerstehen müsse, die „törichten Propheten, die nur ihrem eigenen Geist folgen“, in der Zeit Ezechiels nachzuahmen und ihre eigenen Meinungen und Ideen voranbringen zu wollen. Der Jünger stehe nicht über dem Lehrer, deswegen müsse jeder Lehrer des christlichen Glaubens – und vor allem die Bischöfe – sagen können: „Meine Lehre stammt nicht von mir, sondern von dem, der mich gesandt hat“ (Johannes 7,16).

Bestürzung zu Recht

In Bezug auf die Forderung nach Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der Kirche meint Aquila zwar, dass „die Synodenversammlung zu Recht ihre Bestürzung über die Skandale des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche und ihre Vertuschung durch einige Mitglieder der Hierarchie zum Ausdruck“ bringe, jedoch dürften die Missbrauchsskandale nicht die Hauptmotivation für Reformen sein. „Stattdessen muss es uns am meisten darum gehen, das Vertrauen derer wiederzuerlangen, die Christus der Kirche anvertraut hat.“ Denn: „Wenn die Kirche nicht bereit ist, mit Besonnenheit und Mut die Wahrheit über für ihre eigenen Leiter unangenehme Angelegenheiten zu sagen, warum sollte die Welt dann darauf vertrauen, dass die Kirche die Wahrheit über der Welt unangenehme Angelegenheiten sagt?“ Zugleich betont Aquila, dass das Versagen der Mitglieder der Kirche nicht automatisch bedeute, dass die Gaben der Kirche an sich mangelhaft seien. „ImGegenteil, unsere Versäumnisse, die uns so schmerzlich daran erinnern, dass die Kirche ,zugleich heilig und stets der Reinigung bedürftig‘ ist, sollten uns zur Umkehr ... zu der ,von Gott geoffenbarten Wahrheiten‘ ... bringen, die der Geist Christi in der Kirche bewahrt hat.“ Die Kirche müsse also einerseits demütig die Kritik der Welt akzeptieren und bereuen, wenn sie ihrer eigenen Lehre nicht gerecht werde, „aber sie muss auch bereit sein, die Verachtung der Welt für ihre Treue zum Wort Gottes auszuhalten.“

Eine andere Kirche

Der Grundtext des Synodalforums I fordere aber vielmehr, dass die Kirche und ihre Botschaft an den Standards der modernen Welt und deren „aufgeklärter und pluraler Gesellschaft“ gemessen werden solle. Das erwecke den Anschein, dass der Synodale Weg eine Kirche herbeiführen wolle, „die weit davon entfernt ist, die Verachtung der Welt für ihre Treue zu Christus zu erleiden, und die in erster Linie von der Welt beeinflusst und von ihr bequem als eine anerkannte Institution unter anderen akzeptiert wird.“ Des Weiteren kritisiert Aquila, dass der Synodale Weg beabsichtige, die Machtausübung wegen des sexuellen Missbrauchs in der Kirche zu verteilen. Das Zweite Vatikanische Konzil lege dar, dass die hierarchische Konstitution der Kirche in der offensichtlichen Absicht Jesu Christi und des Heiligen Geistes selbst begründet sei, „es liegt daher nicht in der Zuständigkeit der Kirche, in Deutschland oder anderswo, sie grundlegend zu verändern.“ Somit behaupte der Synodale Weg zwar, im Zweiten Vatikanischen Konzil verankert zu sein, bediene sich aber zugleich einer selektiven und irreführenden Interpretation der Konzilsdokumente. „Das Ergebnis ist eine Vision von der Kirche, die Gefahr läuft, den Einzigen aufzugeben, der ,Worte des ewigen Lebens‘ hat.“ DT/ vwe

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Auslandseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan
Rezension
Müssen Christen Pazifisten sein? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung
Friedensidealismus liegt im Trend. Diesen sollte die Kirche herausfordern, findet der Autor Christoph Rohde. Er entwirft in seinem neuen Buch eine christliche Gegenposition zum Pazifismus.
26.07.2021, 15  Uhr
Elmar Nass
Themen & Autoren
Rudolf Gehrig Apostel Bischöfe Erzbischöfe Jesus Christus Katechese Katholikinnen und Katholiken Katholische Kirche Katholizismus Missbrauchsaffären Papst Franziskus Pfingsten Päpste Synoden Zweites Vatikanisches Konzil

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann