Bonn

Dogmatiker Menke: ÖAK übergeht Differenzen zwischen katholischer und protestantischer Lehre

Solange Protestanten die Treue zum apostolischen Ursprung vom Bischofsamt trennen, könne es keine Einladung zur gemeinsamen Eucharistie geben, meint der Bonner Dogmatiker Karl-Heinz Menke. Jede Eucharistiefeier setze die Bekenntnisgemeinschaft mit dem Bischof und dem Papst voraus.
Wallfahrt in Kevelaer
Foto: Fabian Strauch (dpa) | Die eucharistische Gemeinschaft mit Christus ist wesentlich gebunden an die Bekenntnisgemeinschaft mit den Apostelnachfolgern“, schreibt Menke.

Mit der Behauptung, auch ohne die Beibehaltung der apostolischen Sukzession seien die aus der Reformation hervorgegangenen Religionsgemeinschaften dem apostolischen Ursprung treu geblieben, übergeht der Ökumenische Arbeitskreis (ÖAK) mit seiner Erklärung „Gemeinsam am Tisch des Herrn“ wesentliche Differenzen zwischen der katholischen Glaubenslehre und protestantischen Positionen. Diese These vertritt der Bonner Dogmatiker Karl-Heinz Menke in einem Beitrag für die Beilage „welt&kirche“ der Tagespost. 

Gebunden an Bekenntnisgemeinschaft mit den Apostelnachfolgern

Lesen Sie auch:

Solange Protestanten die Treue zum apostolischen Ursprung von dem Institut der Apostelnachfolger (Bischofskollegium) trennen, könne es keine Einladung zur gemeinsamen Eucharistie geben, meint Menke. Denn in jeder Eucharistiefeier würden sich alle Teilnehmer zur Bekenntnisgemeinschaft mit dem namentlich genannten Ortsbischof und mit dem namentlich genannten Petrusnachfolger bekennen. „Anders gesagt: Die eucharistische Gemeinschaft mit Christus ist wesentlich gebunden an die Bekenntnisgemeinschaft mit den Apostelnachfolgern“, schreibt Menke, der seit 2014 der Internationalen Theologenkommission angehört.

Während die Verfasser des ÖAK-Papiers „Gemeinsam am Tisch des Herrn“ erklären: „Die Treue zum apostolischen Ursprung wird in der Nachfolge Christi nicht von Menschen garantiert, sie ist vielmehr eine Gabe des Geistes Gottes“, hält Menke dagegen: Jede neutestamentliche Aussage über das Wirken des Heiligen Geistes bestätige das Gegenteil. „Das Pfingstfest feiert die Vollendung des Osterfestes, nicht dessen Ergänzung oder gar Überbietung.“  DT/mlu

Lesen Sie den ausführlichen Essay des Bonner Dogmatikers Menke in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Vorabmeldung Bischöfe Eucharistie Jesus Christus Katholizismus Protestanten Päpste Reformation der christlichen Kirchen

Kirche