Düsseldorf

Corona-Maßnahmen: Erste Bistümer suchen das Gespräch mit den Landesregierungen

Nachdem die Bundeskanzlerin und die Länderchefs die Maßnahmen gegen die weitere Verbreitung des Corona-Virus an Weihnachten beschlossen haben, muss auch die Kirche ihr Planungen umstellen. Die Vorstellungen, was möglich ist, gehen dabei auseinander.
Weihnachten in Zeiten des Coronavirus
Foto: Bernd Thissen (dpa) | Wegen der Corona-Beschlüsse wird es in NRW keine großen Gottesdienste in Stadien oder auf großen Plätzen stattfinden.

Als erstes haben die nordrhein-westfälischen Bistümer weitere Corona-Mahnahmen für Weihnachten angekündigt. Gestern hatten die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder angekündigt, dass Bund und Länder das Gespräch mit den Religionsgemeinschaften suchen, „um möglichst Vereinbarungen für Gottesdienste und andere religiöse Zusammankünfte mit dem Ziel einer Kontaktreduzierung zu treffen.“ Religiöse Zusammenkünfte mit Großveranstaltungscharakter gelte es dabei zu vermeiden, so der Entwurf.

Lesen Sie auch:

In diesem Sinne kündigte heute Antonius Hamers, Leiter des Katholischen Büros in Nordrhein-Westfalen, an, dass es große Freiluft-Gottesdienste nicht geben werde. Es werde mit Blick auf die neuen Corona-Beschlüsse „sicherlich keine Großveranstaltungen in irgendwelchen Stadien oder auf irgendwelchen großen Plätzen stattfinden können, so wie das ursprünglich mal angedacht worden ist“. Das sagte Hamers heute dem Kölner Domradio.

Absage an Großveranstaltungen in Stadien

Weiterhin sollen öffentliche Gottesdienste unter den bisherigen Schutzbedingungen möglich sein. Dazu solle es nun Absprachen mit der Landesregierung geben. Insgesamt begrüßte Hamers die Beschlüsse zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise.

Unterdessen haben sich auch der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst und der evangelische Landesbischof Frank Otfried July gegenüber der „Stuttgarter Zeitung“ und der „Stuttgarter Nachrichten“ überzeugt gezeigt, dass in diesem Jahr Weihnachtsgottesdienste auch in größerem Rahmen gefeiert werden können.

Lesen Sie auch:

Rottenburg bietet größere Gottesdienste im Freien an

Die Kirchen hätten sogar eine „Präsenzpflicht“, so July. Beide Bischöfe betonen, in den Gottesdiensten griffen strenge Hygienekonzepte. „Es gab in der Diözese seit Beginn der Pandemie übrigens keine nennenswerten Infektionsprobleme“, so Fürst. Im Park des Bischofshauses in Rottenburg sollen an Heiligabend bis zu 250 Menschen einen Gottesdienst feiern können, wie Fürst betonte.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Meldung Bischöfe Bundeskanzler der BRD Covid-19-Pandemie Evangelische Kirche Gottesdienste Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Landesbischöfe und Landesbischöfinnen Stuttgarter Nachrichten Stuttgarter Zeitung Weihnachtsgottesdienste

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann