Astana

Athanasius Schneider: Wie „Krise der Finsternis“ überwunden werden kann

Weihbischof Athanasius Schneider legt in einem Interview mit der Zeitschrift „Valeurs actuelles“ dar, wie der „Kultur des Nichts“ eine „Kultur des gesunden Menschenverstandes“ entgegengesetzt werden könne.
Weihbischof Athanasius Schneider
Foto: IN | Mehr als jemals zuvor müssten die Menschen aufhören zu schweigen, meint Weihbischof Athanasius Schneider.

Der 1961 in Kirgisistan während der sowjetischen Verfolgung geborene Weihbischof der katholischen Erzdiözese Astana in Kasachstan, Athanasius Schneider, der von Benedikt XVI. zum Bischof geweiht wurde, ist Generalsekretär der Bischofskonferenz von Kasachstan. In seinem neuesten Buch „Christus Vincit – Der Triumph Christi über die Finsternis dieser Zeit“ analysiert er die Kontroversen, die derzeit die Kirche erschüttern: Laizismus, Islam, Grenzen der päpstlichen Macht sowie die Krise der katholischen Lehre. In einem vor Erscheinen von „Traditionis custodes“ geführten Gespräch mit dem französischen Magazin „Valeurs actuelles“ legt er die Möglichkeiten dar, mit denen die Krise der Finsternis überwunden werden könne. 

Zur „Finsternis“ dieser Zeit gehöre ihm zufolge der „Anthropozentrismus“ der sich seit der Renaissance „in einem langsamen Prozess“ entwickelt habe, der sich mit den Philosophen der Aufklärung beschleunigte: „Die Moderne wollte Gott aus der Gesellschaft beseitigen, um ihn durch den Menschen zu ersetzen und den Menschen in den Mittelpunkt von allem zu stellen“. 

Vorstellung von Transzendenz im Aussterben begriffen

Lesen Sie auch:

Zunächst habe man Gott aus der Privatsphäre verbannt, „bevor man nach und nach den Menschen die Sehnsucht nach Gott selbst“ aus dem Herzen gerissen habe. Sogar „die Vorstellung der Transzendenz“ sei im Aussterben begriffen. Doch wenn die Menschen Christus – „das Licht der Welt“ - verdrängen, „taucht unweigerlich Finsternis auf“: „Der von Christus übermittelte und von der Tradition der Kirche weitergegebene Glaube ist das Licht der Welt“. Nur dies führe zur Wahrheit. Doch heute verbreite sich „die Finsternis leider in dem Ausmaß, in dem die Menschen – einschließlich mancher Kirchenmänner – Christus und die Zehn Gebote beiseitegelegt haben“, meint Schneider.

Der „radikale Anthropozentrismus“ ist für den Weihbischof „die tiefste Wurzel“ der heutigen Finsternis. Der moderne Mensch habe sich im Widerspruch zum Ersten Gebot des Dekalogs zahlreiche Götzen erschaffen: „Der Relativismus hat in Bezug auf die Religion eine Supermarkt-Mentalität hervorgerufen, bei der man meint, alle Glaubensüberzeugungen seien gleichwertig. Der atheistische Materialismus, die unmittelbare Konsequenz des Kommunismus, erhebt Körper, Wohlbefinden und Freizeit zum Gott“. Das „Sechste Gebot – das die Liebe, die Ehe und die Familie schützt – leidet ganz besonders unter der modernen Horizontalität“, stellt der Weihbischof fest. Die „Banalisierung von Scheidung und freier Liebe, die Gender-Ideologie und die LGBT-Lobbys versuchen, den Begriff der traditionellen Familie selbst auszulöschen, wie diese von Gott geschaffen wurde: ein Mann, eine Frau und Kinder“. Die grundlegende Keimzelle der Gesellschaft anzugreifen, komme „einem neuen Paganismus gleich, bei dem der Mensch gegen Gott und gegen sich selbst aufbegehrt“. Mehr als jemals zuvor müssten die Menschen aufhören zu schweigen.

"Licht des gesunden Menschenverstandes" einbringen

Weihbischof Schneider meint, dass wir beginnen sollten, das „Licht des gesunden Menschenverstandes“ einzubringen. Denn die „Eliten“ seien oftmals „von der Realität entkoppelt“ und ließen den „gesunden Menschenverstand“ vermissen. Doch im Widerspruch zu diesem zu leben – so habe er schon als Kind während der sowjetischen Diktatur erfahren – „zwingt einen dazu, entweder Marionette oder Sklave zu werden. Ein Bündnis zwischen allen Menschen guten Willens – katholisch oder nicht – ist nötig, um eine Kultur des gesunden Menschenverstandes aufzubauen. Ein berühmtes Axiom der katholischen Theologie besagt, dass ‚die Gnade die Natur voraussetzt‘“. Daher sei es dringend geboten, immer wieder über die „Funktionsweise von Natur, Denken und Logik und über Schönheit und Kohärenz der Gebote Gottes“ zu sprechen. Die Gebote Gottes, so Schneider „stellen zunächst keinen Zwang, sondern eine echte Befreiung dar. Der Arzt, der dem Diabetiker den Zucker verbietet, tut dies nicht aus Unbarmherzigkeit, sondern für sein Wohl!“

Doch ein solches Verhalten verlange den Menschen Mut ab. „Mut zur Gerechtigkeit“, scheine Weihbischof Schneider „das Wichtigste“ zu sein: „Die Gerechtigkeit ist die Tugend, die darin besteht, jedem das zu geben, was ihm gebührt. Einfach das zu schützen und zu verteidigen, was gut ist“. In der Welt, in der wir leben, bedeute dies konkret, „seinen Glauben nicht zu verbergen“, und auch nicht seine Konflikte in Bezug auf den gesunden Menschenverstand, die man am Arbeitsplatz oder in der Universität habe. Es sei beispielsweise wichtig, „abzulehnen, Kompromisse einzugehen mit LGBT-Ereignissen im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit. Und wenn dies zur Entlassung führen kann? Die Katholiken dürfen keine Sklaven sein, sondern freie und unabhängige Menschen“, und falls nötig, müssten sie – nach Schneiders Worten, das Risiko eingehen, gegen den Strom zu schwimmen.

Parallelen zur kommunistischen Unterdrückung

Die heutige Situation ähnele, so Weihbischof Schneider in dem Interview weiter, sehr stark „der kommunistischen Unterdrückung“, auch wenn die Repressionen natürlich andere seien: „Zur Zeit des Kommunismus konnte man wegen der Ausübung seines Glaubens ins Gefängnis geworfen werden. Die westliche Welt bringt die Dissidenten nicht hinter Gitter“. Doch Isolierung oder soziale Ausgrenzung hätten Gefängnischarakter: „Der Geist ist derselbe“. Denn wenn man nicht „vor den Götzen des ‚politisch Korrekten’ niederkniet“, bedeute dies den „gesellschaftlichen Tod“. 

Die „Krankheit der Kirche“ habe sich in den vergangenen Jahren, Schneider zufolge, „in einer Art Minderwertigkeitskomplex in Bezug auf die dominierenden Vorstellungen der Welt manifestiert. Um – insbesondere seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil - nicht von den Medien verfolgt zu werden, lehnt es die Mehrheit des Klerus und sogar der Episkopate, ab, sich zu erheben, um nein zu sagen, und nimmt lieber die progressistischen Theorien des Augenblicks an“. Seiner Ansicht nach müsse der Heilige Stuhl viel stärker tätig werden, „um alle Kräfte der Menschen guten Willens zu bündeln, die die fundamentalen Werte der Menschheit, die im Naturgesetz verankert sind, wiederherstellen möchten“. Die Menschen, die „aufrichtig nach der Wahrheit suchen, erwarten dieses Zeugnis von uns Katholiken“.  DT/ks

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Meldung Benedikt XVI Bischofskonferenzen Bischöfe Geistliche und Priester Jesus Christus Katholikinnen und Katholiken Katholische Theologie Katholizismus Krisen Päpste Weihbischöfe Zweites Vatikanisches Konzil

Kirche