Viganò verteidigt sich gegen Kritiker

Dem emeritierten Apostolische Nuntius in den USA wird vorgeworfen, selbst bei der Vertuschung von Missbrauchsfällen mitgewirkt zu haben. Viganò verteidigt sich gegen die Vorwürfe in mehreren Interviews.
Vigano verteidigt Glauwürdigkeit
Foto: Charles Rex Arbogast (AP Pool) | Kritiker könnten nicht aufhören, nach Leichen in seinem Keller zu suchen, um seine Glaubwürdigkeit zu schädigen, meint Erzbischof Viganò.

Der italienische Erzbischof Carlo Viganò, emeritierter Apostolischer Nuntius in den USA, hat sich in mehreren Interviews gegen die Vorwürfe von Kritikern verteidigt, in der Vergangenheit selbst dazu beigetragen zu haben, dass Missbrauchsfälle vertuscht wurden. Die Behauptung wurde laut, nachdem Viganò Papst Franziskus und weiteren hochrangigen Kirchenmännern vorgeworfen hatte, bereits seit 2013 von den Missbrauchsfällen in der katholischen US-Kirche gewusst, jedoch nichts dagegen unternommen zu haben. Die Beschuldigungen Viganòs, die dieser in einem mehrseitigen Schreiben veröffentlicht hatte, gipfelten in der Aufforderung an Papst Franziskus, vom Papstamt zurückzutreten.

Viganò: Kritiker suchen nach Leichen in meinem Keller

In einem Interview mit dem Journalisten Aldo Maria Valli, das von der Webseite „One Peter Five“ verbreitet wurde, wirft Erzbischof Viganò seinen Kritikern vor, nicht damit aufhören zu können, „nach Leichen in meinem Keller zu suchen“, um seine Glaubwürdigkeit zu schädigen. Papst Franziskus weigerte sich bisher, die Vorwürfe Viganòs zu kommentieren.

Einer der Kritiker Viganòs, Bischof Robert McElroy aus dem US-Bistum San Diego, warf dem emeritierten US-Nuntius „massive persönliche Beteiligung an der Vertuschung sexuellen Missbrauchs von Bischöfen“ vor. Damit spielt McElroy offensichtlich auf Viganòs Rolle in der Untersuchung von Vorwürfen gegen den emeritierten Erzbischof von Saint Paul und Minneapolis, John Niensted, an. Einem Mitarbeiter der Diözese zufolge soll Viganò versucht haben, Ermittlungen zu verhindern und Beweismaterial zu vernichten.

Mehrheit der US-Kirchenvertreter steht hinter Viganò

Im Gespräch mit dem „Catholic World Report“ wies Erzbischof Viganò die Anschuldigungen zurück. Vielmehr habe er sogar angeregt, Erzbischof Niensted viel früher mit den gegen ihn gerichteten Vorwürfen zu konfrontieren. Er habe nie angeordnet, dass die Untersuchungen eingestellt oder Dokumente vernichtet werden sollten, so Viganò. Eigene Nachforschungen des Vatikan hätten ihn bereits von den Vorwürfen entlastet.

Grundsätzlich stellte sich die Mehrheit der US-Kirchenvertreter hinter Erzbischof Viganò. So erklärte Paul Coakley, Erzbischof von Oklahoma City, dass er „den tiefsten Respekt“ vor Viganò und seiner persönlichen Integrität habe. Auf spezifische Vorwürfe wolle er jedoch nicht eingehen. Ähnlich äußerten sich auch Charles Chaput, Erzbischof von Philadelphia, Thomas Olmsted, Bischof von Phoenix, oder Salvatore Cordileone, Erzbischof von San Francisco.

DT/mlu

Verpassen Sie nichts aus unserer vollständigen Berichterstattung zur Debatte um McCarrick und dem Missbrauchsskandal. Einfach hier kostenlos anmelden.

Weitere Artikel
Köln und die Debatte um Woelki
Köln
High Noon in Köln? Premium Inhalt
Am Rhein wütet ein Hurrikan der Begriffe, der Verwirrung und der Emotionen. Höchste Zeit für Klartext und Ehrlichkeit.
24.06.2021, 15  Uhr
Martin Lohmann
Kardinal Wilton Gregory
Washington
Wie Kardinal Gregory mit Biden bricht Premium Inhalt
Lange galt der Washingtoner Erzbischof als enger Verbündeter des amtierenden Präsidenten Joe Biden. Dessen jüngste Äußerungen zum Lebensschutz veruteilt er aber deutlich.
19.09.2021, 07  Uhr
Maximilian Lutz
Themen & Autoren
Erzbischöfe Kritiker Leichen Missbrauchsaffären Missbrauchskrise Papst Franziskus Schäden und Verluste

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer