Veranstaltungen

Eichstätt: Eröffnung des Jahres der Orden mit Pontifikalvesper

Mit einer Pontifikalvesper mit Bischof Gregor Maria Hanke wird am 23. November, um 16 Uhr in der Abtei- und Pfarrkirche St. Walburg in Eichstätt das Jahr der Orden in der Diözese Eichstätt eröffnet. Die musikalische Gestaltung übernimmt die Schola des Bischöflichen Priesterseminars zusammen mit Domorganist Martin Bernreuther. Das von Papst Franziskus ausgerufene Jahr der Orden beginnt am ersten Advent 2014 und endet am Welttag der geistlichen Berufungen am 2. Februar 2016. Damit wird die Bedeutung der Orden für das Leben der katholischen Kirche und die Verbreitung des Glaubens in den Blickpunkt gerückt. Das Themenjahr soll auch „der Jugend die Schönheit der Berufung zum Priester, zur Ordensfrau oder zum Ordensmann zeigen“. In der Diözese Eichstätt werden dazu verschiedene Veranstaltungen stattfinden.

Weitere Informationen zum Jahr der Orden sowie zu den Ordensgemeinschaften und Kongregationen im Bistum Eichstätt sind unter „www.bistum-eichstaett.de/orden“

Ludgerus-Choräle erstmals nach Jahrhunderten wieder zu hören

Vermutlich erstmals seit Jahrhunderten sind demnächst wieder mittelalterliche Gesänge zu Ehren des Heiligen Ludgerus öffentlich zu hören. Die von dem Essener Musikwissenschaftler Stefan Klöckner zu einem „Ludgerus-Offizium“ zusammengestellten Choräle werden am 22. November im Münsteraner Dom aufgeführt. Das Konzert mit dem von Klöckner geleiteten „ensemble VOX WERDENSIS“ beginnt um 19.30 Uhr im Kreuzgang des Paulus-Doms. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung ist Teil der Programmreihe „Der heilige Ludgerus in der Musik“ des Forschungsverbundes „Religion und Politik“ an der Universität Münster, wie es hieß.

ww.bistum-essen.de

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer