Vatikanbank erhält 23 Millionen zurück

Vatikanstadt (DT/KNA) Die Reformen der sogenannten Vatikanbank zur Anpassung an die internationalen Standards gegen Geldwäsche zahlen sich aus: Das „Institut für die Religiösen Werke“ erhält nach eigenen Angaben (Dienstag) gut 23 Millionen Euro zurück, die im September 2010 von der Partnerbank Credito Valtellinese blockiert worden waren. Grund waren neue Vorschriften der italienischen Finanzbehörden, die dem Vatikan ungenügende Methoden gegen Geldwäsche vorhielten. Die Blockade des Geldes, das laut einem Bericht der Tageszeitung „Corriere della Sera“ (Dienstag) von kirchlichen Kunden stammt und von der Vatikanbank bei dem Partnerinstitut angelegt worden war, sei nun aufgehoben, so das IOR. Es sprach von einem weiteren Schritt hin zur Normalisierung der Geschäftsbeziehungen zwischen dem Vatikan und Italien.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer