Vatikan warnt Katholiken in China vor Bruch mit Rom

Vatikanstadt (DT/KNA) Der Vatikan hat die sogenannte Untergrundkirche in China vor unerlaubten Bischofsweihen gewarnt. Fänden Ordinierungen ohne päpstlichen Auftrag statt, wäre dies eine schwere Rechtsverletzung, teilte Vatikansprecher Greg Burke am Montag schriftlich mit. Burke verwies auf Nachrichten der vergangenen Wochen, nach denen Priester der „inoffiziellen Gemeinde der katholischen Kirche in Kontinentalchina“ zu Bischöfen geweiht worden seien. „Der Heilige Stuhl hat weder irgendeine Weihe erlaubt noch ist er über solche Vorkommnisse offiziell in Kenntnis gesetzt worden“, erklärte der Sprecher. Der vatikanische Pressedienst Asianews hatte am Montag einen Beitrag veröffentlicht, in dem von breiter Enttäuschung in der Untergrundkirche über den Vatikan berichtet wird. Demnach fühlten sich die Gläubigen im Stich gelassen, weil sie seit zwei Jahrzehnten keine Bischöfe mehr erhielten. Die Verbitterung wachse angesichts neuer diplomatischer Bemühungen zwischen dem Vatikan und der Regierung in Peking.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski