Umgestalteter Taufort am Kölner Dom eingeweiht

Köln (DT/KNA) Am Kölner Dom ist am Sonntag das umgestaltete frühchristliche Baptisterium eingeweiht worden. Der Raum an der östlichen Außenseite des Unesco-Weltkulturerbes mit dem wahrscheinlich aus dem sechsten Jahrhundert stammenden achteckigen Taufbecken erhielt ein Panoramafenster. Damit werde das älteste bauliche Zeugnis des Christentums in Köln nun wieder in würdiger Umgebung präsentiert, sagte Dompropst Gerd Bacher im Rahmen der Einsegnung. Das Baptisterium war 1866 bei Bauarbeiten wiederentdeckt und im Anschluss zunächst mit einem Schutzbau umgeben worden. Die Pläne für die Umgestaltung stammen nach Angaben der Dombauhütte von dem Münchner Architektenbüro Allmann/Sattler/Wappner. Finanziert wurde der Innenausbau laut Angaben von der Kulturstiftung Kölner Dom und einer Einzelspende des Künstlers Gerhard Richter. Das Baptisterium ist kein sakraler Raum, sondern Teil der Domgrabung. Es soll künftig im Rahmen von Führungen zu besichtigen sein, teilte die Dombauhütte mit.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier