Türkei: Patriarch fühlt sich sicher

Istanbul (DT/KNA) Der griechisch-orthodoxe Patriarch Bartholomaios I. fühlt sich nach eigenen Worten trotz mutmaßlicher rechtsnationaler Attentatspläne in der Türkei sicher. Gott und die türkische Polizei sorgten für seinen Schutz, sagte Bartholomaios I. nach Presseberichten (Montag) während eines Besuches im nordwesttürkischen Edirne am Wochenende. Er habe keine Angst und auch nicht die Absicht, wegen des kürzlich aufgedeckten Mordkomplotts etwas an seinem Arbeitsprogramm zu ändern, so der 73-Jährige. In der vergangenen Woche hatten die türkischen Behörden einen als Rechtsnationalisten bekannten Mann festnehmen lassen, der ein Attentat auf Bartholomaios I. geplant haben soll. Das Attentat war demnach für den 29. Mai geplant, den Jahrestag der Eroberung Konstantinopels durch die muslimischen Osmanen im Jahr 1453. Die Zeitung „Habertürk“ meldete, die Vorkehrungen zum Schutz des Patriarchen seien verstärkt worden.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in Budapest
Budapest
Umkehr: Die wahre Reform der Kirche Premium Inhalt
In Budapest wurde die Tiefendimension der Kirche sichtbar: Mit Blick auf Christus ist sie jung, dynamisch, fröhlich, ökumenisch, missionarisch und attraktiv. Ein Kommentar.
16.09.2021, 13 Uhr
Stephan Baier