Tagesheiliger: 5. April: Der selige Mariano de la Mata Aparicio

Foto: IN | Mariano de la Mata Aparicio.
Foto: IN | Mariano de la Mata Aparicio.

Am 5. November 2006 fand in Sao Paulo in Brasilien die Seligsprechung des Augustinerpaters Mariano de la Mata Aparicio statt. Der Zeremonie stand der damalige Präfekt für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse José Kardinal Saraiva Martins im Auftrag von Papst Benedikt XVI. vor.

Der neue Selige mit dem klangvollen Namen erblickte am 31. Dezember 1905 im spanischen Puebla das Licht der Welt. Aufgewachsen mit sieben Geschwistern in einer sehr religiösen Familie eiferte er dem Vorbild dreier seiner Brüder nach, die Augustiner geworden waren.

So begann er 1921 sein Noviziat im „Colegio de los Filipinos“ und legte im Jahr darauf seine Profess ab. Nach seinen Studien in Valladolid und Santa Maria de la Vid in der Nähe von Burgos empfing er 1930 die Priesterweihe. Zwei Jahre wirkte er als Seelsorger, bevor er als Missionar nach Übersee berufen wurde. In Brasilien sollte er die restlichen 52 Jahre seines fruchtbaren missionarischen Lebens als Augustinerpater zubringen. Während dieser Zeit bekleidete Pater Mariano verschiedene Ämter innerhalb seines Ordens und widmete sich zugleich vielfältigen Diensten in der Pfarrseelsorge und im schulischen Apostolat. In seiner Umgebung war er hoch angesehen, man schätzte ihn als den „Botschafter der Nächstenliebe“, der sich stets um die Nöte der Bedürftigsten kümmerte, vor allem aber auch ein großes Herz für die Kinder, die Jugendlichen und die älteren Menschen hatte. Sein größtes Werk waren die mehr als 200 „Oficinas de Caridad de Santa Rita“ oder „St. Rita-Workshops“, die er gegründet hatte: Zentren, in denen Arbeitslose eine Beschäftigung fanden. Hier konnten sie Kleidung für mittellose Menschen nähen.

Anfang 1983 wurde bei dem unermüdlichen Geistlichen ein bösartiger Tumor diagnostiziert. Leider kam die Operation zu spät. Pater Mariano starb am 5. April 1983 in Sao Paulo. Seine sterblichen Überreste ruhen in der St. Augustinus-Kirche in Sao Paulo.

Themen & Autoren

Kirche