Staatspräsident und Papst danken Radio Maryja

Thorn (DT/KNA) Polens Kirchensender Radio Maryja hat zu seinem 25. Geburtstag viel Lob geerntet. Staatspräsident Andrzej Duda sagte bei der Jubiläumsfeier des Hörfunkprogramms am Wochenende im nordpolnischen Thorn (Torun), der katholische Sender stehe treu zu den „echten polnischen Werten“ und trage zum Aufbau eines starken polnischen Staates bei. Er danke „Gott und den Menschen, die Radio Maryja geschaffen haben“. Papst Franziskus würdigte die Hörfunkstation als „wirksames Mittel der Evangelisierung“ und „Medium zeitloser menschlicher Werte“. Das im Auftrag des Papstes von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin verfasste Schreiben wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Marek Jedraszewski, verlesen. Darin dankt Franziskus dem Sender für all das Gute, das er durch die Übermittlung des Evangeliums und der Kirchenlehre in den Herzen der Menschen hervorgerufen habe. Radio Maryja kümmere sich in besonderer Weise um kranke und ältere Menschen. Es solle weiter für die Entwicklung des christlichen Geistes sowie für der „Einigkeit der Gläubigen und aller Menschen guten Willens“ eintreten. An der Feier in einer großen Sporthalle nahmen zahlreiche Minister der nationalkonservativen Regierung, viele Bischöfe sowie mehrere tausend Anhänger von Radio Maryja teil. Das Programm hören täglich etwa 700 000 Polen.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann