Spaniens Regierungspartei: Keine offizielle Papstschelte

Würzburg (reg) Die spanische Regierungspartei PSOE hat eine offizielle Verurteilung der Äußerungen des Papstes zu Kondomen und Aids im Parlament abgelehnt. Nach Angaben der Tageszeitung „El País“ (Mittwoch) lehnte die Mehrheit der sozialistischen Partei einen entsprechenden Antrag von Abgeordneten der postkommunistischen Izquierda Unida und der linksgrünen Iniciativa per Cataluna Verds ab. „El País“ zufolge habe auch in der Regierung Konsens darüber geherrscht, dass es unangemessen sei, ein regierendes Staatsoberhaupt öffentlich zu tadeln. Allerdings habe sich die sozialistische Regierungspartei scharf von der Position des Papstes distanziert. Der Vorsitzende der spanischen Bischöfe, Antonio Kardinal Rouco Varela, Erzbischof von Madrid, hatte in der vergangenen Woche persönlich zugunsten des Papstes bei Parlamentspräsident José Bono interveniert.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer