Sender entschuldigt sich bei irischem Priester

Dublin (DT/KNA) Der irische Sender RTE hat sich für falsche Vergewaltigungsvorwürfe gegen einen katholischen Priester entschuldigt. „RTE gesteht vorbehaltlos ein, dass die Anschuldigungen gegen Kevin Reynolds grundlos, ohne jegliche Basis und unwahr sind“, hieß es in einer am Donnerstagabend ausgestrahlten und im Internet verbreiteten Erklärung. Das betreffende Material hätte nicht gesendet werden dürfen, räumte der öffentlich-rechtliche Sender ein. „Reynolds ist ein Priester von außerordentlicher Integrität, der in seiner 40 Jahre dauernden priesterlichen Laufbahn in Kenia und Irland einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag in Bildung und Seelsorge geleistet hat“, erklärte der Sender. Weiter entschuldigte sich RTE für die „Diffamierung“ des Geistlichen und die „ernsten Konsequenzen“, die der Beitrag nach sich gezogen habe. Dem Geistlichen Kevin Reynolds wurde in einer Dokumentation vorgeworfen, während seiner Tätigkeit in Kenia 1982 ein Mädchen vergewaltigt und ein Kind mit ihr gezeugt zu haben. Reynolds musste nach der Ausstrahlung im Mai von seinem Priesteramt zurücktreten und seine Gemeindewohnung verlassen. Medienberichten zufolge wurde Reynolds im September durch zwei Vaterschaftstests entlastet.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann