Schick würdigt Enzyklika „Pacem in terris“

Berlin (DT/KNA) Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat die vor 50 Jahren veröffentlichte Enzyklika „Pacem in terris“ (Friede auf Erden) gewürdigt. Das am 11. April 1963 veröffentlichte Lehrschreiben von Papst Johannes XXIII. sei auch heute von großer Bedeutung, schreibt Schick in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift „Kompass“ des katholischen Militärbischofs (Aprilausgabe). Auch Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse wertet die Enzyklika als „wichtig und bedenkenswert“. So fordere Johannes XXIII. ein Verbot der Diskriminierung von Rassen und Minderheiten sowie eine verstärkte internationale Zusammenarbeit zum Abbau von Ungleichgewichten, erklärt Schick. Der Papst mahne zur Aufnahme von Flüchtlingen und zur Abschaffung der Atomwaffen sowie zur Abrüstung. „Nichts von alldem hat an Aktualität verloren“, so der Erzbischof, der die Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz leitet. Schick führt zudem die Forderung des Papstes nach sozialem Fortschritt an.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer