Personalien

Duarte Nuno Queiroz de Barros da Cunha (40) ist neuer Generalsekretär des Rats der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE). Bei ihrer Vollversammlung im ungarischen Esztergom wählten die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen Europas am Mittwoch da Cunha einstimmig ins Amt. Der Portugiese folgt Aldo Giordano (54) nach, den Papst Benedikt XVI. nach 13 Jahren Dienstzeit zum neuen Sondergesandten und Ständigen Vertreter des Heiligen Stuhls beim Europarat in Straßburg ernannt hat. Da Cunha empfing 1993 die Priesterweihe. Anschließend wirkte er unter anderem als Professor für kirchliche Soziallehre, Glaube und Theologie an der katholischen Universität von Portugal. Er hat verschiedene wissenschaftliche Werke verfasst, vor allem zum Leben und Werk des Heiligen Thomas von Aquin. Dem CCEE gehören als Mitglieder die derzeit 33 Bischofskonferenzen Europas an, die durch ihre Präsidenten vertreten sind. Weitere Mitglieder sind die Erzbischöfe von Luxemburg und des Fürstentums Monaco sowie der Bischof von Chisinau in Moldawien. Vorsitzender des CCEE ist der Primas von Ungarn, Kardinal Peter Erdö.

Hellmut Puschmann (70), von 1991 bis 2003 Präsident des Deutschen Caritasverbands, hat am Mittwoch in Berlin die Ehrenplakette des Deutschen Vereins erhalten. An der Spitze des katholischen Wohlfahrtsverbands habe er als einer der ersten Ostdeutschen gesamtdeutsche Verantwortung übernommen, begründete der Verein die Auszeichnung. Damit habe er wesentlich zur Gestaltung der Sozialpolitik im vereinigten Deutschland beigetragen. Puschmann ist jetzt Vorsitzender des Caritasverbandes im Bistum Dresden-Meißen. Der Deutsche Verein ist eine Koordinationsstelle für Sozial-, Kinder-, Jugend- und Familienpolitik.

Themen & Autoren

Kirche