Patriarch Bartholomaios: Franziskus ist „radikal“

Rom (DT/KNA) Aus Sicht des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. lässt sich das Pontifikat von Papst Franziskus als „radikal“ bezeichnen. Es gebe nichts Radikaleres als einen Gott, der die Welt aus Liebe erschaffe und jeder Christ sei dazu aufgerufen, an diese radikale Wahrheit zu erinnern, wie es auch der Papst tue, sagte der griechisch-orthodoxe Patriarch von Konstantinopel in einem Interview, das die italienische Tageszeitung „La Stampa“ am Freitag veröffentlichte. „In diesem Sinn können wir ihn sicher als ,radikal' bezeichnen.“ Bartholomaios I. lobt in dem Interview die gute Beziehung zwischen ihm und dem Oberhaupt der katholischen Kirche. Das gute Verhältnis untereinander könne zwar die gewachsenen kanonischen und theologischen Grenzen der beiden Kirchen nicht auflösen, „aber dennoch ist meine Beziehung zu Papst Franziskus durch eine persönliche Dimension charakterisiert, die eine belebende Rolle auf dem Weg zur Wiederversöhnung unserer Kirchen spielt“, so der Patriarch.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Papst Franziskus

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann