Papst lässt Missbrauchsvorwürfe in Chile neu untersuchen

Der Vatikan will die Vertuschungsvorwürfe gegen Bischof Juan Barros von Osorno erneut untersuchen lassen. Papst Franziskus entsendet dazu den maltesischen Erzbischof Charles Scicluna nach Chile.
Bischof Juan Barros
Foto: Rodrigo Sáenz (Agencia Uno) | Juan Barros, Bischof von Osorno, nimmt am 18.01.2018 an der Messe von Papst Franziskus am Strand Lobito in Iquique (Chile) teil.

Der Fall Barros wird neu aufgerollt. Das teilte der Vatikan am Dienstag mit. Zuständig für die neuerliche Untersuchung ist Erzbischof Charles Scicluna. Dieser solle mit all jenen das Gespräch suchen, die bereit seien, ihre Kenntnisse über den Fall zu teilen.

Die Vertuschungsvorwürfe gegen Bischof Juan Barros von Osorno hatten während der jüngsten Chile-Reise von Papst Franziskus Mitte Januar die Schlagzeilen der chilenischen Medien bestimmt. Der Papst hatte sich zunächst hinter den beschuldigten Bischof gestellt und erklärt: "An dem Tag, an dem man mir einen Beweis gegen Bischof Barros vorlegt, werde ich sprechen." Alles andere sei "Verleumdung".

Wenig später entschuldigte sich Franziskus für seine Wortwahl, die die Opfer sexuellen Missbrauchs verletzt habe. Viele Missbrauchsopfer könnten keine Beweise für das Erlittene beibringen oder schämten sich, diese offenzulegen. Statt von "Beweisen" müsse man richtiger von sicheren Indizien sprechen, so der Papst.

Barros stammt aus einem geistlichen Schülerkreis des heute 87-jährigen Priesters Fernando Karadima, der 2011 wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde. Barros selbst, Bischof von Osorno im Süden Chiles, wird beschuldigt, von Karadimas Vergehen gewusst zu haben.

Scicluna ist Vorsitzender der 2014 von Franziskus eingerichteten Missbrauchs-Untersuchungskommission; sie ist bei der vatikanischen Glaubenskongregation angesiedelt. Das Gremium von Kardinälen und Bischöfen soll die Untersuchung von Missbrauchsfällen und anderen "schwerwiegenden Delikten" beschleunigen. Scicluna war von 2002 bis 2012 vatikanischer Chefermittler in Missbrauchsfällen. Das Gremium kann eigene Entscheidungen treffen. Für Untersuchungen gegen Bischöfe bleibt aber weiterhin die reguläre Kardinalssitzung zuständig.

KNA / jbj

Weitere Artikel
Der Berliner Erzbischof Heiner Koch
Berlin

Die Schwierigkeiten der Aufarbeitung Premium Inhalt

Ungereimtheiten bei dem jüngst veröffentlichten Berliner Missbrauchsbericht: Diese zeigen exemplarisch die Schwierigkeiten im Umgang mit Missbrauchsfällen.
25.06.2021, 09  Uhr
Heinrich Wullhorst
Themen & Autoren
Bischöfe Missbrauchsvorwürfe Papst Franziskus Päpste

Kirche