Papst bestätigt Wunder von Heiligsprechungs-Kandidaten

Vatikanstadt (DT/KNA) Der frühere Warschauer Erzbischof Zygmunt Felinski (1822–1895) und fünf weitere Selige der katholischen Kirche können demnächst heiliggesprochen werden. Papst Benedikt XVI. genehmigte am Samstag ein Dekret, das ein auf Fürsprache Felinskis gewirktes Wunder anerkennt. Entsprechende Dokumente billigte der Papst für den Italiener Arcangelo Tadini (1846–1912), den Spanier Francesco Coll y Guitart (1812–1875), seinen Landsmann Rafael Arnaiz Baron (1911–1938), die Französin Marie de la Croix Jugan (1792–1879) und die Italienerin Caterina Volpicelli (1839–1894). Ob und wann die Heiligsprechungen definitiv erfolgen, muss noch vom Papst bestimmt werden. Ferner bestätigte Benedikt XVI. in seiner Audienz für den Präfekt der Heiligsprechungskongregation, Erzbischof Angelo Amato, Dekrete über den heroischen Tugendgrad des Italieners Giacinto Bianchi (1835–1914), des Niederländers Andreas van den Boer (1841–1917) und der Portugiesin Libania do Carmo Galvao Mexia de Moura Telles e Albuquerque (1843–1899). Damit sind die Seligsprechungsverfahren dieser drei Personen einen bedeutenden Schritt weiter. Unter den neun Heilig- und Seligsprechungskandidaten sind ausschließlich Kleriker und Ordensleute. Sechs von ihnen gründeten eine Ordensgemeinschaft. Anders als die Seligsprechungen nimmt der Papst die Kanonisationen persönlich vor.

Themen & Autoren

Kirche