Pakistan: Christen und Muslime erklären sich solidarisch mit vertriebenen Christen

In einem pakistanischen Dorf wurden christliche Familien unrechtmäßig von ihren Grundstücken vertrieben. Nun reiste eine Delegation der Pakistanischen Bischofskonferenz in das Dorf, um sich ein Bild von der Lage zu machen.
Sebastian Francis Shaw, Erzbischof von Lahore in Pakistan
Foto: Bob Roller (KNA) | Sebastian Francis Shaw, Erzbischof von Lahore in Pakistan, spricht am 20. April 2017 bei einem Forum in Washington.

Die Kommission für interreligiösen Dialog und Ökumene der Pakistanischen Bischofskonferenz erklärt sich solidarisch mit christlichen Familien in Narowal in der Provinz Punjab. Die Familien wurden von einem einflussreichen muslimischen Unternehmer gewaltsam von ihren Grundstücken vertrieben. Eine Delegation der Kommission, in der muslimische und christliche Religionsvertreter zusammenarbeiten, reiste unter Leitung von Pater Francis Nadeem und dem muslimischen Religionsvertreter, Muslimführer Muhammad Asim Makhdoom, nach Narowal, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. Gemeinsam mit anderen christlichen und muslimischen Repräsentanten verurteilten sie "den brutalen Akt“ und forderten Gerechtigkeit, wobei sie an "die Notwendigkeit sofortiger rechtlicher Schritte" erinnern. Die Kommission versprach in diesem Zusammenhang den Opfern auch jede mögliche Kooperation, darunter eventuellen Rechtsbeistand. Die betroffenen christlichen Familien dankten insbesondere auch dafür, dass „muslimische Religionsführer dieses Unrecht verurteilen und die Regierung zu unverzüglich Maßnahmen gegen die Täter auffordern“.

Am 1. April waren über 30 christliche Familien gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben worden. Es handelt sich um Gemeindemitglieder der presbyterischen Kirchengemeinde im Dorf Sankhatra im Distrikt Narowal, Provinz Punjab. Die Christen wurde gezwungen, die Häuser zu verlassen, da diese angeblich auf Grundstücken gebaut wurden, die der Regierung gehören. Dies geschah auf Initiative des Besitzers einer Lehmziegelbrennerei, der Mitglied der Pakistan Muslim League (des ehemaligen pakistanischen Premierministers Nawaz Sharif) ist. Nachdem die Christen das Grundstück verlassen hatten begannen die Mitarbeiter der Ziegelbrennerei mit dem Bau einer Umzäunungsmauer, so dass die vertriebenen Familien nicht zurückkehren konnten. Nach Angaben der Christen versucht der Besitzer der Lehmziegelbrennerei, aufgrund von gefälschten Dokumenten Anspruch auf den Besitz des Grundstücks zu erheben. Lokale christliche Gemeinden boten den Vertriebenen Notunterkünfte an.

DT/Fides
 

Weitere Artikel

Wie der Hausbau als Familie gelingt Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

In den letzten Jahren haben sich vielfältige Veränderungen am Wohnungsmarkt ergeben. Gemeinden vergeben jedoch nach wie vor viele Bauplätze an junge Familien und Paare, die sich Ihren Traum ...
30.08.2021, 10  Uhr
Michaela und Robert Schmalzbauer sind die Erfinder und Motoren der Jungfamilientreffen in Pöllau
Christliche Familie

Gottes Alltagswunder Premium Inhalt

„Ganz normal katholisch“ zeigt sich das Jungfamilientreffen in Pöllau. Gerade so bietet es viel geistliche Nahrung für die Familien.
29.07.2021, 19  Uhr
Michael Clemens
Themen & Autoren
Bischofskonferenzen Christen Christenverfolgung Familien Fremdenverkehr Grundstücke Nawaz Sharif

Kirche

Gedanken zur Sonntagspflicht
Würzburg

Muss man sonntags in die Kirche gehen? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Wie das äußere Muss des Sonntagsgebots durch eine innere Sehnsucht abgelöst werden kann, beschreibt Kardinal Kurt Koch in einem Beitrag der kommenden Synodalbeilage „Welt&Kirche“
19.10.2021, 10 Uhr
Vorabmeldung
Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst