Der Erzengel Michael kehrt zurück

Papst Franziskus ruft die Gläubigen im Oktober zum täglichen Rosenkranzgebet auf. Und nicht nur das: Er bittet sie auch um eine oft übersehene Anrufung.

Erzengel Michael und Gottesmutter Maria
Mit einer Gebetsaufforderung will Papst Franziskus Maria und Michael wieder stärker im Bewusstsein der Gläubigen verankern. Foto: Daniel Karmann (dpa)

Aus dem Glaubensleben der katholischen Kirche ist die Gottesmutter Maria nicht wegzudenken. Gleiches gilt für den Erzengel Michael und – der Antagonist schlechthin – den Teufel. Doch durch manche Reformen wurden diese zentralen Akteure zuweilen marginalisiert.

Franziskus will Maria und Michael im Bewusstsein der Gläubigen verankern

Im Rosenkranz-Monat Oktober ruft Papst Franziskus sie wieder ins Bewusstsein. Mit einer Gebetsaufforderung will er Maria und Michael wieder stärker im Bewusstsein der Gläubigen verankern.
Das wirkt gerade angesichts bestehender Krisen in der Kirche durchdacht. Bislang waren es in erster Linie die an der Tradition orientierten Personen und Praktiken, die den katholischen Abwehrinstrumenten ihren gebührenden Platz einräumten.

Vernachlässigte Saite des Glaubens neu zum Schwingen gebracht

Für manche Katholiken dürfte diese Dimension des geistlichen Kampfes daher ziemlich gewöhnungsbedürftig sein. Denn durch die vom Papst gewünschten Gebete wird eine oft vernachlässigte Saite des Glaubens neu zum Klingen gebracht.

DT/kim

Warum Papst Franziskus gerade jetzt die Gottesmutter Maria und den Erzengel Michael ins Bewusstsein der Gläubigen rufen will, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der "Tagespost" vom 04. Oktober. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.