Rakowski

Bulgarienreise: Papst Franziskus spendet Erstkommunion

Zwischen Diplomatie und Liturgie: Die Bulgarienreise des Heiligen Vaters.

Papst Franziskus in Bulgarien
Bulgarienreise: Heiliger Vater wirbt für ein kulturell offenes Europa. Foto: Alessandra Tarantino (AP)

Am Sonntag hat Papst Franziskus vor Vertretern aus Politik und Diplomatie für ein kulturoffenes Europa geworben und um Aufnahmebereitschaft gegenüber Migranten gebeten. Zugleich bekundete er Sorge über die Abwanderung vor allem junger Menschen aus Bulgarien und warnte vor einem demographischen Winter. Aus schwindendem Vertrauen in die Zukunft habe sich über weite Teile Europas ein "Eisiger Vorhang" gelegt. Ein zweiter Schwerpunkt des Besuchsprogramms am Sonntag war ein Treffen mit der Leitung der  bulgarisch-orthodoxen Kirche . Deren Oberhaupt Patriarch Neofit dämpfte ökumenische Erwartungen.

Erstkommunionfeier in Rakowski

Papst Franziskus setzt seine Bulgarienreise am Montag mit einem Besuch in der Kleinstadt Rakowski im Landesinnern fort. Dort will er rund 240 Kindern die Erstkommunion spenden. Rakowski ist ein Zentrum der Katholiken Bulgariens, die weniger als ein Prozent der Bevölkerung ausmachen. Zuvor besucht Franziskus am Morgen in Sofia ein Flüchtlingscamp. Ebenfalls in der bulgarischen Hauptstadt steht abends ein ökumenisches Friedensgebet auf dem Programm. Am Dienstag reist der Papst zu einer eintägigen Visite nach Nordmazedonien weiter.

Alltag der Gläubigen im Zentrum

Die Erstkommunionfeier in Rakowski versammelt praktisch den gesamten Jahrgang von katholischen Kindern landesweit, die erstmals bei einer Messe die Kommunion empfangen. Das Mittagessen nutzt der Papst für ein Treffen mit den drei katholischen Bischöfen Bulgariens. Am Nachmittag ist eine Begegnung mit Katholiken geplant. Dabei wollen einzelne Gläubige aus ihrem Alltag berichten. Das Friedensgebet am Abend in Sofia findet vor der frühchristlichen Georgskirche statt. Der Rundbau geht auf das 4. Jahrhundert zurück und gilt als ältestes Gebäude Sofias.

KNA / DT (jobo)

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie die Zeitung hier.

Rückblick