Olpener Ordensfrau kann seliggesprochen werden

Olpe/Vatikanstadt (DT/KNA) Der Seligsprechung der Olper Ordensfrau Maria Theresia Bonzel (1830–1905) steht nichts mehr im Wege. Papst Franziskus genehmigte am Mittwoch ein Dekret, das der Gründerin der Armen Franziskanerinnen von der Ewigen Anbetung im sauerländischen Olpe ein Wunder zuerkannte, wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte. Ein Termin für die Seligsprechung wurde noch nicht veröffentlicht. Das Seligsprechungsverfahren wurde 1961 eingeleitet. Der damalige Paderborner Erzbischof und Kardinal Lorenz Jaeger rief dazu auf, vorhandene Schriften von Maria Theresia Bonzel einzusenden. 2010 unterzeichnete Papst Benedikt XVI. ein Dekret, das der Ordensfrau den „Höchsten Tugendgrad“ zuerkannte – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Seligsprechung. Bonzel wurde am 17. September 1830 in Olpe geboren und gründete dort 1860 mit einigen Gefährtinnen einen Orden zur Betreuung verwahrloster Kinder. Sie hieß Aline und nahm den Ordensnamen Maria Theresia an. 1863 wurden die Franziskanerinnen von der ewigen Anbetung kirchlich anerkannt. Die Aufgaben weiteten sich aus auf die Fürsorge für Arme und auf das Gesundheitswesen. Aus ihrem Vermögen errichtete Maria Theresia Krankenhäuser. 1875 gingen die ersten Schwestern in die USA. Am 6. Februar 1905 starb Bonzel.

Themen & Autoren

Kirche