Ökumenischer Patriarch besucht im Mai Russland

Moskau (DT/KNA) Der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. von Konstantinopel will Ende Mai für bis zu zehn Tage nach Russland reisen. Das teilte der Leiter des Außenamtes der russisch-orthodoxen Kirche, Erzbischof Hilarion, am 12. Januar in Moskau mit. Geplant seien Stationen in Moskau und St. Petersburg sowie in den bei Moskau gelegenen Städten Wladimir und Susdal. Es handele sich um den ersten offiziellen Besuch der russisch-orthodoxen Kirche seit vielen Jahren. Das seit 1991 amtierende Ehrenoberhaupt der orthodoxen Christen hatte lediglich an den Moskauer Trauerfeierlichkeiten des Oberhaupts der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Alexij II., im Dezember 2008 teilgenommen. Der Besuch sei dank der 2009 erzielten „wesentlichen Verbesserung der Beziehungen zum Patriarchat von Konstantinopel“ möglich geworden, zitierten russische Medien Hilarion. Der neue Moskauer Patriarch Kyrill I. hatte im Sommer 2009 Bartholomaios I. in Istanbul besucht. Früher schwelte zwischen Moskau und Konstantinopel lange ein Konflikt um die Jurisdiktion über die orthodoxen Kirchen in Estland und der Ukraine. Hilarion kündigte außerdem an, Kyrill I. werde 2010 die orthodoxen Kirchen von Alexandrien und Antiochien sowie die Ukraine besuchen.

Themen & Autoren

Kirche