Ökumenefest in Bochum endet mit Appell

Bochum (DT/KNA) Mit einem Open-Air-Gottesdienst ist in Bochum ein ökumenisches Fest katholischer und evangelischer Christen zu Ende gegangen. Vor rund 850 Teilnehmern vor dem Bergbau-Museum betonten der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, den Willen, auf dem ökumenischen Weg weiter vorankommen zu wollen. In der Dialogpredigt bekundete Bedford-Strohm den Wunsch, dass Christen sich gemeinsam für eine bessere Welt einsetzen. So forderte er einen stärkeren Kampf gegen Hunger und weniger Rüstungsexporte. Marx stimmte dem zu. Es könne nicht von Gott gesprochen werden, ohne von den Leidenden her zu denken. „Je frömmer wir werden, umso mehr gehen wir hinein in die Wunden der Welt“, sagte der Kardinal. Zudem bekundete er die Sorge, dass nationalistische Interessen und friedensgefährdende Spannungen aufleben könnten. Zum Auftakt des Festes hatte Bundestagspräsident Norbert Lammert großes Unverständnis für die anhaltende Spaltung der Kirchen bekundet. Er könne „keinen einzigen relevanten Glaubensunterschied erkennen, der eine Wiederherstellung der Einheit verhindern könnte“. Das unterschiedliche Amts- und Kirchenverständnis dürfe keine Trennung begründen. Lammert warf den Konfessionen ein „Selbstbehauptungsbedürfnis“ vor und zeigte sich verärgert, dass nach wie vor kein gemeinsames Abendmahl von Katholiken und Protestanten erlaubt sei. Der Begriff „versöhnte Verschiedenheit“ als Ergebnis für die ökumenische Annäherung sei „eine verdeckte Kapitulationserklärung“. Ökumene müsse auch „von unten kommen“. Marx wandte sich gegen den Begriff „Kirchenspaltung“. Die Konfessionen seien weit darüber hinaus, auch wenn sie nicht vollkommen übereinstimmten. Bedford-Strohm wies Lammerts Kritik an der Formulierung „versöhnte Verschiedenheit“ zurück. Unter diesem Begriff seien etwa reformierte und lutherische Christen zur evangelischen Kirche zusammengewachsen.

Themen & Autoren

Kirche

Kardinal Rainer Maria Woelki
Köln

+++EILMELDUNG+++ Woelki bleibt im Amt Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Nach Information der Wochenzeitung "Die Zeit" belässt Papst Franziskus den Kölner Kardinal im Amt. Er soll jedoch eine Bedenkzeit von mehreren Monaten nehmen.
24.09.2021, 10 Uhr
Meldung