Neymeyr betroffen über toten Flüchtling

Erfurt (DT/KNA) Der katholische Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr hat mit großer Betroffenheit auf den Tod eines Flüchtlings in einer Asylbewerberunterkunft in Saalfeld reagiert. „Ein junger Mensch kommt nach Deutschland, um sein Leben zu retten und eine Zukunft in Frieden zu haben, und findet hier seinen Tod. Tragischer kann ein Flüchtlingsschicksal kaum enden“, sagte Neymeyr der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Dienstag in Erfurt. Laut Polizei handelt es sich vermutlich um einen 29-jährigen Mann aus Eritrea. Feuerwehrleute hatten die Leiche am Montagabend nach einem Brand in der Unterkunft gefunden. Bislang sind weder die Todes- noch die Brandursache geklärt. Neymeyr rief daher zur Besonnenheit auf, „damit Spekulationen nicht unser Denken und Fühlen vergiften“. Er appellierte an die Ermittler, möglichst schnell die Brandursache zu klären, „um uns allen, besonders aber den Flüchtlingen in Saalfeld, die schreckliche Ungewissheit zu nehmen“. Danach müssten entsprechende Konsequenzen gezogen werden. In der Gemeinschaftsunterkunft leben derzeit gut 150 Flüchtlinge.

Themen & Autoren

Kirche