Nach Vorwürfen im Missbrauchsskandal: Papst will sich nicht äußern

Bei der Fliegenden Pressekonferenz nach seinem Irland-Besuch bestätigt der Papst die Behauptung des ehemaligen US-Nuntius Viganò, er habe schon 2013 von den Vorwürfen gegen McCarrick gewusst, nicht. Die Menschen sollen sich ihr eigenes Urteil bilden, so Franziskus.
Vorwürfe gegen Franziskus
Foto: Danny Lawson (PA Wire) | Er glaube an die Fähigkeiten der Journalisten, ihre eigenen Schlüsse zu ziehen, so Papst Franziskus. Dies nannte er einen „Akt des Glaubens“.

Papst Franziskus will sich zunächst nicht zu den Vorwürfen des ehemaligen Apostolische Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, äußern. Dieser hatte in einem Schreiben behauptet, dass der Papt bereits 2013 über die Missbrauchsvorwürfe gegen den ehemaligen Kardinal McCarrick informiert worden sei, diesen jedoch gedeckt habe. Die Menschen sollte sich ihr eigenes Urteil zu den Vorwürfen gegen ihn bilden, so Franziskus.

Franziskus: Bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil

An Bord des Flugzeugs zurück in den Vatikan wurde der Papst von Journalisten gefragt, ob Viganò ihn tatsächlich kurz nach seiner Papstwahl über das sexuelle Fehlverhalten McCarricks informiert habe, und ob er Sanktionen, die der emeritierte Papst Benedikt XVI. gegen McCarrick verhängt haben soll, wieder aufhob, wie Viganò behauptet. Darauf antwortete Franziskus, er sei von diesen Fragen abgelenkt und wolle lieber über seine Irland-Reise sprechen.

„Ich habe die Stellungnahme heute Morgen gelesen und ich muss Ihnen und allen, die es interessiert, aufrichtig mitteilen: Lesen Sie das Schreiben aufmerksam und urteilen Sie selbst“, so der Papst. „Ich werde kein einziges Wort dazu sagen.“ Er glaube an die Fähigkeiten der Journalisten, ihre eigenen Schlüsse zu ziehen. Dies nannte Franziskus einen „Akt des Glaubens“.

Papst erwartet "professionelle Reife" von Journalisten

„Wenn etwas Zeit vergangen ist und Sie Ihre Schlüsse gezogen haben, werde ich vielleicht darüber reden.“ In der Zwischenzeit erwarte er „professionelle Reife“ von Seiten der Journalisten. Auf die Frage, zu welchem Zeitpunkt er von den Anschuldigungen gegen McCarrick erfahren habe, erklärte der Papst, dass dies Teil des von Viganò verfassten Schreibens sei. „Studieren Sie es, dann werde ich mich dazu äußern.“

DT/mlu

Sie fanden diesen Artikel interessant? Dann sollten Sie hier weiterlesen.

Weitere Artikel
Der Berliner Erzbischof Heiner Koch
Berlin

Die Schwierigkeiten der Aufarbeitung Premium Inhalt

Ungereimtheiten bei dem jüngst veröffentlichten Berliner Missbrauchsbericht: Diese zeigen exemplarisch die Schwierigkeiten im Umgang mit Missbrauchsfällen.
25.06.2021, 09  Uhr
Heinrich Wullhorst
Logistik

Kostbare Güter – sicherer Transport Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Es gehört zum Zusammenleben der Menschheit, dass ein Austausch der Kulturen erfolgt. Trotz kriegerischer Auseinandersetzungen ist das Interesse am vermeintlichen Fremden doch oftmals gegeben.
30.08.2021, 09  Uhr
Themen & Autoren
Flugzeuge Irland-Reisen Journalistinnen und Journalisten Missbrauchsaffären Missbrauchskrise Missbrauchsvorwürfe Papst Franziskus Papstwahlen Pressekonferenzen

Kirche

Einsame Kirche am Meer
Vatikanstadt

Ins Niemandsland der Kirche Premium Inhalt

Kirchenfunktionäre in Europa müssten den Untergang des Christentums fürchten, wenn Afrika und Asien nicht zeigen würden, dass Evangelisierung fruchtbar sein kann.
27.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst