Nach „Fall Linz“ neue Gebetsinitiativen

Wien (sb) Nach der Aufregung um die Ernennung und den Rückzug des für Linz ernannten Weihbischofs Gerhard Wagner haben sich in Österreich mehrere Gebetsinitiativen gebildet. In einem von Wiener Laien initiierten „Gebet für Österreich“, das mit einem Bild des Papstes und einem Foto der Mariazeller Madonna illustriert ist, wird für „das Geschenk einer tiefen Erneuerung der katholischen Kirche in Österreich“ sowie um „Stärkung in der Liebe und Treue zu unserer Kirche, insbesondere zu unserem Heiligen Vater“ gebetet. Das Gebet soll zusammen mit dem dritten Gesätzchen des glorreichen Rosenkranzes täglich bis Ostern gebetet werden.

Eine neunmonatige Gebetsinitiative, die am kommenden Sonntag beginnen wird, hat der Herausgeber der österreichischen Zeitschrift „Vision 2000“, Christof Gaspari, gestartet. „Aus Anlass der kirchlichen Ereignisse der letzten Wochen“ lädt die nicht-kommerzielle katholische Zeitschrift „alle Katholiken guten Willens, denen die Einheit der Kirche ein besonderes Anliegen ist“ zu dieser Novene ein.

Themen & Autoren

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann