Mönche von Tibhirine sollen kanonisiert werden

Rom (DT/KNA) Die sieben Trappistenmönche aus dem algerischen Kloster Tibhirine, die 1996 von islamistischen Extremisten entführt und später enthauptet aufgefunden wurden, sollen seliggesprochen werden. Der 700 Seiten umfassende Antrag dazu werde noch in diesem Monat bei der Heiligsprechungskongregation im Vatikan eingereicht, berichtet die italienische Tageszeitung „Avvenire“ (Donnerstag). Während des Bürgerkriegs in Algerien überfiel Ende März 1996 eine Gruppe Bewaffneter das Trappisten-Kloster im Atlas-Gebirge. Zu der Tat bekannte sich die terroristische Splittergruppe Groupe Islamique Arme. Sie forderte die Freilassung eines ihrer Anführer. Ende Mai wurden die Köpfe der Mönche gefunden, die Körper blieben verschwunden. Bis heute ist unklar, ob die Trappisten von ihren Entführern oder vom algerischen Militär getötet wurden. Die getöteten Ordensleute hätten das Antlitz Jesu Christi in der muslimischen Welt sein wollen, sagte der Trappist Thomas Georgeon dem „Avvenire“. Der Ordensmann ist der Postulator, eine Art Anwalt für die Seligsprechung. Zusammen mit den Trappisten sollen zwölf weitere Katholiken seliggesprochen werden, die in den 90er Jahren in Algerien getötet wurden. Unter ihnen ist der Bischof von Oran, Pierre Claverie (1938–1996), der wenige Monate nach den Trappisten durch ein Bombenattentat am Eingang seiner Bischofskirche ums Leben kam.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer