Mönche besiedeln den Siegburger Michaelsberg

Siegburg (DT/KNA) Sechs Mönche ziehen wieder in das Kloster auf dem Michaelsberg in Siegburg. Die neuen Bewohner gehören zur Gemeinschaft der Unbeschuhten Karmeliten aus der südwestindischen Provinz Manjummel im Bundesstaat Kerala, wie das Erzbistum Köln am Dienstag in Siegburg mitteilte. Kardinal Joachim Meisner werde am 12. September den Karmel einweihen. 2011 hatten die Benediktiner nach knapp 950 Jahren ihre Abtei auf dem Michaelsberg aus personellen und finanziellen Gründen verlassen. Die neuen Ordensleute sollen nach den Angaben am 12. September zunächst mit einem Gottesdienst in der Siegburger Kirche Sankt Servatius begrüßt werden. Darauf folgt eine Prozession zum Michaelsberg, wo Meisner ein Pontifikalamt feiern und den Klosterbereich im kleinen Kreis einweihen wird. Das Erzbistum will auf den Michaelsberg zudem das Katholisch Soziale Institut (KSI) aus Bad Honnef verlegen. „Wir freuen uns sehr und sind bereit für die neue Aufgabe“,sagte Prior Pater Austin. Die Ordensleute stehen täglich 24 Stunden für Gespräche in Lebens- und Glaubensfragen zur Verfügung, wie es hieß.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer