Minderjährige Opfer

Der Heilige Vater fordert mehr Schutz von Kindern vor Gewalt

Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Franziskus hat einen besseren Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch und Gewalt gefordert. „Wir alle müssen uns darum bemühen, dass jeder Mensch, vor allem die Kinder, stets verteidigt und geschützt werden“, sagte der Papst am Sonntag zum Abschluss seines Mittagsgebets auf dem Petersplatz. Anlass war ein italienischer Tag für minderjährige Opfer von Gewalt und sexuellem Missbrauch. Die Initiative geht auf die Kinderschutzorganisation „Meter“ zurück und wurde 1995 eingeführt. Mitglieder der von dem katholischen Priester Fortunato Di Noto gegründeten Organisation waren unter den Gästen auf dem Petersplatz.

Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella rief zum Engagement gegen „Schweigen, passive Duldung und Gleichgültigkeit“ gegenüber Pädophilie und Gewalt gegen Kinder auf. Ebenso wie Papst Franziskus dankte Mattarella der Organisation „Meter“ für ihren Einsatz. Die katholische Kirche sei „besonders sensibel“ für diese Problematik, so der Staatspräsident in einer am Sonntag verbreiteten Botschaft.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann