Legionäre entschuldigen sich bei Missbrauchsopfern

Rom (DT/KNA) Der Generalobere der „Legionäre Christi“, Alvaro Corcuera Martinez del Rio, hat sich bei den Opfern von Übergriffen des Ordensgründers Marcial Maciel Degollado (1920–2008) entschuldigt. Die Gemeinschaft nehme die Verfehlungen „mit großem Schmerz“ zur Kenntnis und bitte alle um Verzeihung, denen Leid zugefügt worden sei, sagte Corcuera am Dienstag in Rom vor Journalisten. Der Orden der Legionäre Christi steht derzeit im Fokus einer Apostolischen Visitation. Bereits 2006 hatte der Vatikan Maciel im Zusammenhang mit Vorwürfen sexuellen Missbrauchs gemaßregelt. Der mexikanische Generalobere Corcuera traf am Dienstag am Rande einer akademischen Veranstaltung auch mit Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone zu einer viertelstündigen Unterredung zusammen. Über deren Inhalt wurde nichts bekannt. Mit Blick auf die Visitation der Ordenseinrichtungen durch vatikanische Ermittler sagte Corcuera, der Prozess könne möglicherweise noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Zur Zukunft des Ordens äußerte sich Corcuera zuversichtlich. „Wir sind sehr im Frieden, weil wir sicher sind, dass die Gnade Gottes uns begleitet“, sagte der Priester. Am Ende der Untersuchungen werde „eine demütigere Kongregation“ stehen, die anderen „mit einer großen Lauterkeit der Absicht, mit großer Güte und Barmherzigkeit dienen“ könne, so der Generalobere.

Themen & Autoren

Kirche