Kurz gefasst

„Da vielen Personen großer Schaden zugefügt worden ist und möglicherweise auch viele Babys infolge dieser einflussreichen Bemerkungen gestorben sind, und da eine an Monsignore Fisichella gerichtete brüderliche Bitte um Richtigstellungen keinerlei Ergebnis gebracht hat, empfinde ich es als meine Pflicht, meiner brennenden Hoffnung Ausdruck zu verleihen, dass die höchsten Lehrautoritäten der Kirche rasch und eindeutig die authentische Lehre der Kirche über das intrinsisch Böse jeder Abtreibung darstellen und öffentlich und unmissverständlich die erwähnten Aussagen korrigieren mögen, um die Wahrheit zu lehren und damit die verheerenden Konsequenzen dieser erwähnten Aussagen so weit, wie es noch möglich ist, abzuwenden. Diese zu erwartenden Folgen können dazu führen, wie aus den hunderten Reaktionen weltweit geschlossen werden kann, dass selbst katholische Krankenhäuser und Ärzte das abscheuliche Übel und den Mord verteidigen, der unzutreffenderweise mit dem Begriff „therapeutische Abtreibung“ bezeichnet wird. Sie tun dies, indem sie sich für ihre Position, die sowohl in philosophischer als auch in ethischer Hinsicht falsch ist, und die dem „natürlichen Moralgesetz“ widerspricht, auf die Autorität einer „neuen katholischen Lehre“ berufen.

Auch wenn Evangelium vitae und die Position der Kirche in dieser Angelegenheit vollkommen klar sind, wäre es nach meiner Auffassung – um den Schaden zu verringern – dennoch notwendig, dass die höchsten Repräsentanten des Lehramtes noch einmal die oben zitierte Lehre von Evangelium vitae bekräftigten und diese ausdrücklich auf die Abtreibungen beziehen würden, wenn sie an Minderjährigen oder bei sogenannten therapeutischen Abtreibungen vorgenommen wird.“

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann