Kommunionstreit: Bischöfe suchen nach Lösung

Am Montag und Dienstag diskutieren Deutschlands katholische Bischöfe erneut über den Kommunionempfang für nichtkatholische Ehepartner.
Kommunionempfang
Foto: dpa | Die Zulassung zum Kommunionempfang steht im Zentrum der Debatte.

Beim turnusmäßigen Treffen des "Ständigen Rats" der Bischofskonferenz in Berlin beraten sie unter anderem über das weitere Vorgehen. Am Donnerstag hatte sich Papst Franziskus erstmals persönlich dazu geäußert. Im "Ständigen Rat" ist jedes der 27 Bistümer mit einer Stimme vertreten, in der Regel durch den Ortsbischof.

Bei Katholiken und Orthodoxen sind nur Gläubige der eigenen Kirche zu den Sakramenten zugelassen, also auch zur Eucharistie. Protestanten dürfen nur in Ausnahmefällen die Kommunion empfangen; Katholiken ist die Teilnahme am protestantischen Abendmahl untersagt.

Die Bischofskonferenz hatte sich im Februar mit Dreiviertel-Mehrheit auf eine bisher nicht veröffentlichte Handreichung geeinigt, wonach evangelische Ehepartner im Einzelfall die Kommunion empfangen können. Sieben Bischöfe um den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki baten daraufhin den Vatikan um Klarstellung, ob eine solche Regelung von einer einzelnen Bischofskonferenz beschlossen werden kann.

Nach Gesprächen Anfang Mai in Rom verwies der Vatikan den Konflikt zunächst an die Bischofskonferenz zurück. Anfang Juni wurde dann ein Brief der Glaubenskongregation bekannt, in dem es heißt, der Papst sei zu dem Schluss gekommen, "dass das Dokument nicht zur Veröffentlichung reif ist".

Am Donnerstag hatte Franziskus vor Journalisten betont, der Brief sei "keine ökumenische Bremse". Die geplante Handreichung sei sogar restriktiver gewesen, als es das Kirchenrecht vorsehe, und habe keinesfalls die Kommunion für alle öffnen wollen.

Der entscheidende Punkt sei die Zuständigkeit des einzelnen Ortsbischofs, denn dieser könne laut Kirchenrecht eine ausnahmsweise Zulassung nichtkatholischer Ehepartner zur Kommunion für sein Bistum auf seine Weise regeln. Wenn aber eine Bischofskonferenz dies regeln wolle, und darauf sei es bei den Deutschen hinausgelaufen, sei dies vom Kirchenrecht so nicht vorgesehen.

Die deutschen Bischöfe hätten sich über ein Jahr mit dem Thema intensiv befasst und das auch "gut gemacht", so Franziskus. Der Entwurf sei aber noch nicht ganz reif gewesen. "Ich glaube, es wird ein Dokument zur Orientierung geben, damit jeder Bischof in seinem Bistum das regeln kann, was das Kirchenrecht schon jetzt erlaubt."

Kardinal Woelki sagte am Wochenende der "Bild"-Zeitung, es gehe nicht darum, "dass es am Ende einen Sieger gibt". Es sei wichtig, "dass alle Beteiligten am Montag an einem Tisch sitzen und über die eindeutige Antwort aus Rom miteinander sprechen". Der Kölner Weihbischof Ansgar Puff lobte in der "Kölnischen/Bonner Rundschau" (Montag) die "klare Position" des Papstes.

Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige will weiter dafür kämpfen, dass nichtkatholische Ehepartner unter bestimmten Umständen zur Kommunion gehen dürfen. Das sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der Theologe Michael Seewald sieht Probleme beim Informationsfluss zwischen der Kirche in Deutschland und Papst Franziskus, besonders in der Debatte über den Kommunionempfang, wie er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" sagte.

KNA / DT (jbj)

Weitere Artikel
Johannes Reinprecht mit seiner Frau Marietta bei der Erneuerung des Eheversprechens
Ehe
„Den Brautleuten noch besser dienen“ Premium Inhalt
Wie die Ehevorbereitung in Österreich vertieft wird, und warum Zeugen gelungenen Ehelebens gesucht sind, erklärt der Direktor des Instituts für Ehe und Familie (IEF), Johannes Reinprecht.
04.09.2021, 13  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Bischofskonferenzen Bischöfe Bordelle Ehepartner Eucharistie Evangelische Kirche Gerhard Feige Kirchenrecht Papst Franziskus Rainer Woelki

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer