Kölner Offizialat übernimmt Gerichtssachen Essens

Essen (DT/KNA) Das Kirchengericht des Erzbistums Köln entscheidet künftig über Gerichtssachen der Diözese Essen. Das teilte der Diözesanadministrator des Ruhrbistums, Weihbischof Franz Vorrath, am Dienstag in Essen mit. Die Apostolische Signatur, das höchste Gericht der römischen Kurie, habe einen entsprechenden Beschluss gefasst. Ab Mai werde das Kölner Offizialat die Aufgaben des Essener Offizialates übernehmen. Das Essener Kirchengericht soll künftig als „Außenstelle“ dienen. Die Entscheidung gelte zunächst für fünf Jahre. Der Kölner Offizial, Domkapitular Prälat Günter Assenmacher, werde ab Mai auch für das Ruhrbistum zuständig sein. Zum Vizeoffizial ernannte der Kölner Kardinal Joachim Meisner den Prämonstratenserpater Dominik Kitta, der die Aufgabe bereits in Essen innehatte. Auch die bisherigen Essener Diözesanrichter und Mitarbeiter wurden erneut berufen. Die Essener „Außenstelle“ wird künftig zum Beispiel Klagen auf Nichtigkeitserklärung einer Ehe auch weiterhin annehmen.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer