„Kirche in Not“ legt Glaubens-Kompass zu Christenverfolgung vor

Das päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ hat einen neuen Glaubens-Kompass zum Thema „Christenverfolgung heute“ veröffentlicht.
Zerstörte Kirchen markieren die Blutspur der Christenverfolgung.
Foto: nl | Zerstörte Kirchen markieren die Blutspur der Christenverfolgung.

Das illustrierte zehnseitige Faltblatt benennt die Hauptursachen von Gewalt und Diskriminierung gegenüber Christen, wie das Hilfswerk am Mittwoch in München mitteilte. Außerdem werde die aktuelle Situation in einigen Brennpunktländern vorgestellt.

„Kirche in Not“ setzt sich eigenen Angaben nach seit mehr als 70 Jahren für verfolgte und notleidende Christen ein. Anfangs sei die Hilfe für deutsche Heimatvertriebene und Christen hinter dem Eisernen Vorhang im Vordergrund gestanden. Mittlerweile richte sich der Blick unter anderem auf die Situation der Christen im Nahen Osten und Ländern Afrikas. In Nigeria etwa treibe die Terrorsekte „Boko Haram“ ihr Unwesen. Bei Selbstmordanschlägen würden Tausende getötet. Hunderttausende müssten vor der Gewalt fliehen. Ähnlich sei es auch im Irak und in Syrien, wo die Terrormiliz „Islamischer Staat“ das Christentum in seiner Existenz bedrohe.

Doch nicht nur der islamistische Extremismus ist laut Mitteilung Ursache für Christenverfolgung. Auch religiös-nationalistische Bewegungen wie in Indien und Sri Lanka oder totalitäre Regierungen gingen gegen Christen vor. Das gelte für China oder Nordkorea, wo der Personenkult um die Staatsführung zum Religionsersatz erhoben werde.

KNA / jbj

Weitere Artikel
Nigerianerin nimmt an Veranstaltung für verfolgte Christen teil
Christenverfolgung

Christen vor Gericht Premium Inhalt

Die 18-Jährige Hannah verlor ihre Eltern bei einem Boko Haram-Angriff. Ein Imam hilft der jungen Christin, die nun allein für ihre Geschwister sorgt – und fordert im Gegenzug die Ehe.
17.05.2021, 17  Uhr
Andreas Thonhauser
Themen & Autoren
Boko Haram Christen Christenverfolgung Christenverfolgungen Islamischer Staat Päpste Selbstmordanschläge

Kirche

Gedanken zur Sonntagspflicht
Würzburg

Muss man sonntags in die Kirche gehen? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Wie das äußere Muss des Sonntagsgebots durch eine innere Sehnsucht abgelöst werden kann, beschreibt Kardinal Kurt Koch in einem Beitrag der kommenden Synodalbeilage „Welt&Kirche“
19.10.2021, 10 Uhr
Vorabmeldung
Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst