Kasper dämpft Erwartungen

Rom (DT/KNA) Der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper (83) hat vor zu hohen Erwartungen an das Schlussdokument der Weltbischofssynode zur Familie gewarnt. „Der Papst ist kein Revolutionär, sondern ein Reformator. Ich erwarte mir keinen revolutionären Text“, zitiert der italienische Pressedienst SIR (Freitag) den Kardinal. Der frühere Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen betonte zugleich, dass er „noch keine Zeile“ der Exhortation mit dem Titel „Amoris laetitia“ („Freude der Liebe“), die am nächsten Freitag im Vatikan vorgestellt wird, gelesen habe.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer