Kardinal Wuerl bittet für Urteilsfehler um Vergebung

Er würde alles dafür geben, die Zeit zurückdrehen und die Fehler der Kirche berichtigen zu können, so der amtierende Erzbischof von Washington.
Missbrauchskrise: Kardinal Wuerl bittet um Vergebung
Foto: Ettore Ferrari (ANSA) | Er hoffe, so Wuerl, dass die Geistlichen im Erzbistum Washington seine Reue für jegliches Leid akzeptierten, das er verursacht habe, so Wuerl.

Der US-Kardinal Donald Wuerl bittet um Vergebung für seine Urteilsfehler in der Missbrauchskrise der katholischen Kirche. Dem amtierenden Erzbischof von Washington wird vorgeworfen, nicht gehandelt zu haben, nachdem ihm von Missbrauchsfällen berichtet wurde. In einem Brief wandte er sich nun an die Priester in seinem Erzbistum.

Wuerl: Teile Schmerz, der Gläubigen zugefügt wurde

Der Kardinal bat die Priester um ihre Gebete und um Vergebung „für meine Urteilsfehler, für meine Unzulänglichkeiten“. Er hoffe, so Wuerl, dass die Geistlichen im Erzbistum Washington seine Reue für jegliches Leid akzeptierten, das er verursacht habe. Der „Catholic Standard“, eine Zeitung des Washingtoner Erzbistums, veröffentlichte das Schreiben des Kardinals.

„Ich bitte Sie aufrichtig, Ihre Gläubigen  - die Männer, Frauen und Kinder, die wir lieben, zu denen wir predigen und die wir in unserer Seelsorge betreuen– wissen zu lassen, dass ich ihren Schmerz erkenne und diesen teile. Auch wenn dies nicht möglich sei, schreibt Wuerl, würde er ihren Schmerz am liebsten „einfach wegwischen. Ich würde alles dafür geben, so wie alle von uns, die Zeit zurückzudrehen, sodass die Kirche ihre Fehler korrigieren kann“.

Online-Petitionen forderten Wuerl zum Rücktritt auf

Die jüngsten Enthüllungen über Kardinal Wuerls Rolle in der Missbrauchskrise zogen Online-Petitionen nach sich, die den Washingtoner Erzbischof zum Rücktritt aufforderten und Proteste für Kirchen im Erzbistum auslösten. Dem Bericht einer „Grand Jury“ im US-Bundesstaat Pennsylvania zu den Missbrauchsfällen innerhalb der katholischen Kirche zufolge soll Wuerl Priestern, denen Missbrauch vorgeworfen worden war, wieder zurück ins Amt verholfen haben.

Zudem behauptet der emeritierte Apostolische Nuntius in den USA in seinem Schreiben, dass Kardinal Wuerl seit Jahren über die Missbrauchsvorwürfe gegen seinen Vorgänger im Amt des Washingtoner Erzbischofs, Theodore McCarrick, Bescheid gewusst habe.

DT/mlu

Verpassen Sie nichts aus unserer vollständigen Berichterstattung zur Debatte um McCarrick und dem Missbrauchsskandal. Einfach hier kostenlos anmelden.

Weitere Artikel
Der Berliner Erzbischof Heiner Koch
Berlin
Die Schwierigkeiten der Aufarbeitung Premium Inhalt
Ungereimtheiten bei dem jüngst veröffentlichten Berliner Missbrauchsbericht: Diese zeigen exemplarisch die Schwierigkeiten im Umgang mit Missbrauchsfällen.
25.06.2021, 09  Uhr
Heinrich Wullhorst
Themen & Autoren
Erzbischöfe Gläubige Kardinäle Missbrauchskrise Missbrauchsvorwürfe Online-Petitionen Rücktritte

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer