Kardinal Meisner segnet Karmel in Siegburg

Siegburg (DT/KNA) Zwei Jahre nach dem Weggang der Benediktiner leben wieder Mönche auf dem Michaelsberg in Siegburg. Der Kölner Kardinal Joachim Meisner segnete am Donnerstagabend die Räume für die neue Gemeinschaft der Unbeschuhten Karmeliten. Die sechs neuen Bewohner stammen aus der südwestindischen Provinz Manjummel im Bundesstaat Kerala. Im Juni 2011 hatten die Benediktiner nach knapp 950 Jahren ihre Abtei auf dem Michaelsberg aus personellen und finanziellen Gründen aufgegeben. Der Einsegnung voran ging eine Prozession von der Siegburger Kirche St. Servatius auf den Michaelsberg, wo in der Abteikirche ein Festgottesdienst gefeiert wurde. In seiner Predigt betonte Meisner, dass die Karmeliter einen sehr wertvollen Dienst übernähmen. Die Menschen brauchten Zeugen, die durch ihr Dasein Gott bezeugen. Wer wie die Ordensleute ehelos lebe, sei kein „Hungerkünstler der Liebe“. Vielmehr lebe er vor, dass die Liebe Gottes allein genüge. Die Ordensleute wollen täglich 24 Stunden für Gespräche in Lebens- und Glaubensfragen zur Verfügung stehen und arbeiten in der Seelsorge umliegender Gemeinden mit. Am Sonntag feiern sie um 12 Uhr ihre erste feierliche Konventmesse.

Themen & Autoren

Kirche