Kardinal: Edinburgh ignoriert Kirchenposition

London (DT/KNA) Im Streit um die Einführung der Homo-„Ehe“ in Schottland setzt Kardinal Keith O'Brien seine direkten Gespräche mit dem Ersten Minister Alex Salmond aus. Der Kardinal sei weiter sehr an einem Dialog mit der Regierung interessiert, sagte ein Sprecher des Erzbischofs von Edinburgh dem Sender BBC (Sonntag). Dies müsse aber nicht notwendig persönlich geschehen, wenn, wie bisher, die Positionen der Kirche „komplett ignoriert“ würden. Eine Einladung zu einer Diskussion über die neue Gesetzgebung mit mehreren Kabinettsministern schlug O'Brien aus. In einem Brief an den stellvertretenden Ersten Minister Nicola Sturgeon bittet der Kardinal laut der BBC darum, die Gespräche zwischen Regierung und Kirche künftig auf der Ebene von Beamten beziehungsweise Beauftragten zu führen. Die schottische Regierung hatte angekündigt, einen Gesetzentwurf zur Einführung der Homo-„Ehe“ noch in diesem Jahr einzubringen.

Themen & Autoren

Kirche