Kaiser Karl I. bald heilig?

Bistum Orlando bestätigt Heilung auf Fürsprache des Seligen – Akte liegt nun in Rom

Washington/Vatikanstadt (DT/KAP) Im Heiligsprechungsverfahren für den letzten österreichischen Kaiser Karl I. (als ungarischer König Karl IV.) ist auf diözesaner Ebene in Florida die Prüfung eines Wunders abgeschlossen worden; der Akt liegt nun zur Überprüfung und Entscheidung in der vatikanischen Heiligsprechungskongregation. Das teilte der geistliche Assistent der „Kaiser Karl-Gebetsliga für den Völkerfrieden“, Franz Xaver Brandmayr, am Dienstag im Gespräch mit „Kathpress“ mit. Wie lange das Verfahren im Vatikan dauern wird, lasse sich nicht abschätzen, hob Brandmayr hervor. Kaiser Karl wurde am 3. Oktober 2004 von Johannes Paul II. in Rom selig gesprochen. Sein Gedenktag ist der 21. Oktober, der Hochzeitstag mit seiner Frau Zita von Bourbon-Parma.

Bei dem jetzigen Verfahren auf Diözesanebene wurde in der nordamerikanischen Diözese Orlando in Florida der Fall einer unheilbar an Krebs erkrankten Frau untersucht, die nach Anrufung des seligen Karl auf wunderbare Weise geheilt wurde. Brandmayr bestätigte, dass von Seiten der prüfenden Kommission in Orlando die Heilung als Wunder auf Fürsprache des selig gesprochenen Monarchen anerkannt wurde.

In der 60 000-Einwohner-Stadt Kissimmee südlich von Orlando war eine Frau wegen ihrer Krebserkrankung, die bereits mehrere Organe befallen hatte, von den Ärzten schon aufgegeben worden. Die Frau, die der baptistischen Kirche angehört, hörte durch Zufall vom seligen Kaiser Karl: Ein Ehepaar aus Louisiana hatte während einer Reise durch Österreich einen Enkelsohn Karls I. kennengelernt, der sie zur Seligsprechungsfeier 2004 in Rom einlud. Zu Weihnachten 2004 schenkte das Paar seiner Schwägerin Vanessa Lynn O'Neill eine bei der Seligsprechungsfeier verteilte Karl-Medaille und ein Büchlein mit Gebeten zur Anrufung des neuen Seligen. Die Mutter Vanessa O'Neills war mit der krebskranken Frau befreundet. Vanessa O'Neill begann für die unheilbar Erkrankte eine „Novene um Fürbitte des seligen Kaiser Karl“ zu beten, bald schlossen sich weitere Familienmitglieder und Freunde diesem Gebet um Heilung an. Nach einiger Zeit besserte sich der Gesundheitszustand der Frau, bis sie schließlich ganz von ihrem Krebsleiden geheilt war. Die Ärzte konnten keine medizinische Erklärung für diese Heilung abgeben.

Der Bischof von Orlando, Thomas Wenski, setzte eine Kommission aus Kirchenjuristen und weiteren Experten ein, die den Fall ab Sommer 2006 prüften, Zeugen hörten und medizinische Expertisen einholten. Nach sechzehn Monaten eingehender Untersuchung kamen sie zu dem Ergebnis, dass in dem Fall von einer medizinisch nicht erklärbaren, wunderbaren Heilung auf Fürsprache des seligen Kaiser Karl ausgegangen werden könne. Die gesamten Akten wurden am 31. Januar dieses Jahres dem römischen Postulator in dem Heiligsprechungsverfahren, Andrea Ambrosi, versiegelt übergeben, der sie seinerseits an die Heiligsprechungskongregation weiterleitete. Wie lange die Prüfung der Akten dauern und welche Schritte die Kongregation in dem Verfahren noch unternehmen wird, lässt sich derzeit nicht sagen. Die Letztentscheidung liegt beim Papst.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann