Homo-„Ehe“: US-Bischöfe fordern Glaubensfreiheit

Washington (DT/KAP/KNA) Die US-Bischofskonferenz hat mit Blick auf den Fall eines Bäckers, der aus religiösen Gründen keine Hochzeitstorte für ein homosexuelles Paar backen wollte, die Achtung der Religions- und Meinungsfreiheit eingefordert. Jeder Mensch müsse seinen Glauben im Alltag leben können, heißt es in einer Mitteilung über den Fall, zu dem am Dienstag (Ortszeit) vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten eine Anhörung stattfand. Die Verhandlung vor dem Supreme Court werde zeigen, ob der Gerichtshof dieses Recht anerkenne, so die Bischöfe. Insbesondere Künstler müssten die Freiheit haben, ihre Ideen in Übereinstimmung mit ihren tief verwurzelten Überzeugungen auszudrücken und sich anderen zu verweigern.

Im Jahr 2012 hatte der Besitzer des „Masterpiece Cakeshops“ in Lakewood einem homosexuellen Paar die Bestellung einer Hochzeitstorte Torte unter Hinweis auf seine Glaubensüberzeugungen verweigert. Das Paar reichte Klage ein. Der Fall beschäftigte in der Vergangenheit bereits mehrere US-Gerichte.

Ein Berufungsgericht entschied im Jahr 2015, die Bäckerei habe mit ihrer Weigerung gegen das Anti-Diskriminierungsverbot von Colorado verstoßen. Solange der Bäcker ein öffentliches Geschäft betreiben wolle, dürfe er nicht aufgrund der sexuellen Orientierung seiner Kunden eine Dienstleistung ablehnen. Die Äußerung seiner religiösen Ansichten sei dadurch nicht beeinträchtigt. Der Bäcker ging daraufhin in Berufung.

Die Bischöfe verweisen in ihrem Schreiben auf eine Äußerung des konservativen Höchstrichters Anthony Kennedy, der 2015 im Zuge der Anerkennung der Homo-„Ehe“ erklärt habe, Menschen, die die gleichgeschlechtliche Ehe ablehnten, täten dies auf Basis ehrenhafter religiöser oder philosophischer Prämissen.

Der Konflikt hat einige öffentliche Aufmerksamkeit erzeugt, weil er von allen Beteiligten als Präzedenzfall gesehen wird. Bisher sahen die Gerichte die Rechte auf Gleichbehandlung unter dem Gesetz als vorrangig an vor den ins Feld geführten religiösen Freiheitsrechten. Der Supreme Court wird voraussichtlich Ende Juni eine Entscheidung treffen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Anhörungen Anthony Kennedy Gerichte (Recht) Homosexuelle Höchste Gerichte Meinungsfreiheit Verhandlungen

Kirche