Hilarion bittet EKD um Mithilfe für Christen

Moskau (DT/KNA) Der Außenamtsleiter des russisch-orthodoxen Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion, hat die EKD gebeten, sich an den Hilfen für die verfolgten Christen im Nahen Osten zu beteiligen. Er hoffe, dass durch gemeinsame Anstrengungen das Christentum im Nahen Osten erhalten werden könne, sagte er nach Angaben des russischen Internetportals „Interfax-Religion“. Die russisch-orthodoxe Kirche sei eine der ersten gewesen, die auf die Verfolgung der dortigen Christen hingewiesen habe. Das Moskauer Patriarchat habe bereits kurz nach Beginn des sogenannten „Arabischen Frühlings“ seine ernste Sorge über die Lage der Christen des Nahen Ostens und Afrikas zum Ausdruck gebracht, so Hilarion.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Evangelische Kirche in Deutschland Russisch-Orthodoxe Kirche

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann