Franziskus: Auch "Pseudo-Mitleid" Form von Ausgrenzung

Papst Franziskus ruft beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz zum offenen Zugehen auf Hilfsbedürftige auf.
Papst Franziskus wendet sich an die Gläubigen
Foto: Alessandra Tarantino (AP) | Papst Franziskus wendet sich an die Gläubigen.

Papst Franziskus hat zum offenen Zugehen auf Hilfsbedürftige aufgerufen. Zu oft würden Kranke und Leidende als Problem betrachtet, sagte er beim Mittagsgebet am Sonntag auf dem Petersplatz. Zu Formen der Ausgrenzung gehörten auch "Pseudo-Mitleid" und Verdrängung. Eine Gesellschaft müsse gerade im Umgang diesen Personen ihre Dienstbereitschaft und Solidarität zeigen, so der Papst vor mehreren Tausend Pilgern und Besuchern.

Zugehen auf Notleidende ist "Geheimnis" der Heilungswunder Jesu

Franziskus nannte es ein "Geheimnis" der Heilungswunder Jesu, dass er sich den Bedürfnissen Notleidender geöffnet habe. Dabei gelte es Egoismus und Hartherzigkeit hinter sich zu lassen. Jesus handle stets "mit Diskretion", ohne auf Eindruck oder Erfolg bedacht zu sein. Christen sollen davon lernen, dass gute Taten ohne Aufsehen und Zurschaustellung zu vollbringen seien, sagte der Papst.

DT/KNA

Sie fanden diesen Artikel interessant? Dann sollten Sie hier weiterlesen.

Weitere Artikel
Minarette überragen die Kuppel der chaldäischen Kathedrale in Aleppo.

Auf den Spuren der Christen Premium Inhalt

Mit seinem autobiografisch angehauchten Bildband ist Hans Hollerweger ein zeitgeschichtliches Dokument über den Orient gelungen. Von Stephan Baier
13.02.2019, 16  Uhr
Themen & Autoren
Jesus Christus Notleidende Papst Franziskus Papst-Ansprachen

Kirche