Erzbistum Köln bekennt sich zu Bonner Fakultät

Köln/Bonn (DT/KNA) Das Erzbistum Köln will seine Priester auch zukünftig an der Universität Bonn ausbilden. Der entsprechende Vertrag zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen und dem Heiligen Stuhl gelte ohne Befristung fort, sagte ein Bistumssprecher am Montag. Die Erzdiözese widersprach damit einem Zeitungsbericht, wonach die Erzdiözese erwäge, das Theologiestudium der Priester zur Philosophisch-Theologischen Hochschule (PTH) in Sankt Augustin zu verlegen.

Weiter betonte der Sprecher, Erzbischof Rainer Maria Woelki wolle im Streit um die Neubesetzung des Dogmatik-Lehrstuhls an der Bonner Fakultät durch Gespräche mit dem Dekan zu einer positiven Lösung kommen. Der Kardinal hatte die Berufung des im schweizerischen Fribourg lehrenden Fundamentaltheologen Joachim Negel nach Bonn verhindert. Beim NRW-Wissenschaftsministerium machte Woelki auf mögliche Fehler im Berufungsverfahren aufmerksam. Negel hatte dem Erzbischof vorgeworfen, einen eigenen Wunschkandidaten durchsetzen zu wollen.

Weiter hieß es, das Erzbistum wolle gleichwohl in Gesprächen mit der Hochschule Sankt Augustin Möglichkeiten finden, auch die dortige Ausbildung fortzuführen. Demnach plane das Erzbistum, die Hochschule der Steyler Missionare ab kommendem Jahr durch einen Zuschuss einer niedrigen sechsstelligen Summe zu unterstützen. Die Steyler Missionare hatten im vorigen Jahr auf personelle und finanzielle Schwierigkeiten hingewiesen, ihre Hochschule weiterzuführen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Fakultäten Päpste Rainer Woelki Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Verträge und Abkommen

Kirche